Franz Max Albert Kramer

Franz Max Albert Kramer, genannt Franz Kramer, (* 24. April 1878 in Breslau; † 29. Juni 1967 in Bilthoven/Niederlande) war ein deutscher Hochschullehrer, Psychiater und Neurologe.

Leben

Franz Kramer wuchs in einer gebildeten liberal-jüdischen Familie auf. Der früherstorbene Vater Julius Kramer war Getreidekaufmann in Breslau. Von 1884 bis 1896 besuchte Kramer das Maria-Magdalenen-Gymnasium in Breslau und studierte anschließend an der Universität seiner Heimatstadt Medizin. 1901 bestand er das Examen und erhielt die Approbation, 1902 promovierte er bei Carl Wernicke zum Dr. med. Im gleichen Jahr publizierte er seine erste Arbeit zum Thema „Muskeldystrophie und Trauma“ und trat als Assistenzarzt unter Professor Wernicke in der Universitäts-Poliklinik für Nervenkranke in Breslau in das Berufsleben ein. 1904 übernahm Karl Bonhoeffer die Breslauer Klinik. Unter ihm habilitierte sich Kramer im Jahre 1907, er wurde Privatdozent an der Breslauer Universität. Kramer arbeitete zwischen 1903 und 1905 in Breslau mit Ferdinand Sauerbruch zusammen und auch mit Otfried Foerster, ebenfalls Schüler des Magdalenen-Gymnasiums und Neurologe, kam Kramer in Kontakt. Als Bonhoeffer 1912 als Direktor der Klinik für psychische und Nervenkrankheiten nach Berlin an die Charité berufen wurde, nahm er Kramer mit.[1]

Die folgenden Jahre waren politisch bewegt und von Katastrophen gekennzeichnet. Die grausamen Auswirkungen des Krieges 1914–1918 wurden auch im Bereich der Geistes- und Nervenkrankheiten besonders sichtbar. Kramer unterstand die Nerven-Männerstation und die Männer-Poliklinik. 1921 übertrug Prof. Bonhoeffer ihm die Leitung der neu geschaffenen „Kinder-, Kranken- und Beobachtungsstation“, der dritten kinder- und jugendpsychiatrischen Einrichtung in Deutschland.[2] Im gleichen Jahr wurde er zum außerordentlichen Professor der Medizinischen Fakultät der Universität Berlin ernannt. Kramer beriet als Sachverständiger die „Strafrechts-Kommission des Deutschen Reichstages“, und er wurde als Spezialist zu Konsultationen ins Ausland gerufen. Im Mittelpunkt seiner Arbeit aber standen Kinder und Jugendliche.

Kramer, der inzwischen Oberarzt und Stellvertreter von Bonhoeffer an der Charité geworden war, verlor aufgrund des sogenannten Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums wegen seiner jüdischen Herkunft 1933 die Lehrerlaubnis, und 1935 musste er auch seine Stelle in der Charité verlassen.[3] Bis 1938 führte er seine bereits in den zwanziger Jahren eingerichtete neurologische Privatpraxis im Berliner Westen weiter.[4] Vergebens bemühte sich Kramer um eine Professur in Istanbul oder Nordamerika; erst als ihm im August 1938 wie allen jüdischen Ärzten der Approbationsentzug bevorstand, wanderte der mittlerweile sechzigjährige Kramer mit Unterstützung Bonhoeffers und Sauerbruchs in die Niederlande aus und praktizierte erneut als niedergelassener Neurologe. Nach der Besetzung Hollands durch die deutsche Wehrmacht gelang es ihm, trotz seines jüdischen Ausweises bis zum Kriegsende zu überleben.

Leistungen

Gemeinsam mit dem Assistenzarzt Hans Pollnow berichtete Franz Kramer 1932 in einer vielbeachteten Untersuchung Über eine hyperkinetische Erkrankung im Kindesalter über ein später nach ihnen als „Kramer-Pollnow-Syndrom“ benanntes Syndrom, das heute dem Formenkreis der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung zugerechnet wird.[5] 1954 wurde in Marburg der erste Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie durch Prof. Hermann Stutte begründet. Er sagte zum Tod von Professor Franz Kramer: „Die europäische Kinderpsychiatrie hat allen Anlass, sich dieses Pioniers, dem durch die apokalyptischen Zeitumstände die Weiterführung seiner wissenschaftlichen Arbeiten unterbunden wurde und dem auch die gebührende Anerkennung versagt blieb, in Verehrung und Dankbarkeit zu erinnern.“ Seit 2003 gibt es den „Kramer-Pollnow-Preis, Deutscher Forschungspreis für biologische Kinder- und Jugendpsychiatrie“, der alle zwei Jahre verliehen wird.

Veröffentlichungen

Aus über 50 Publikationen einige Beispiele:

  • Elektrische Sensibilitätsuntersuchungen mittels Kondensatorentladungen, Habilitationsschrift, Breslau 1907
  • Wirbelsäulenverletzungen und hysterische Lähmungen, Berlin Klin. Wochenschr. 49:138, 1912
  • Schußverletzungen peripherer Nerven, Monatsschr. Psychiatr. Neurologie, 39:11-7, 1916
  • Psychiatr. Veranlagung und Straffälligkeit im Jugendalter, Zeitschr.Kinderforschung 162:5-15, 1920
  • Symptomatologie peripherer Lähmungen auf Grund der Beobachtungen bei Kriegsverletzungen. Karger, Berlin 1922
  • Beitrag zur Lehre von der Alexie und der amnestischen Aphasie, Monatsschr. Psychiatr. Neurologie 67:346-360
  • Psychopathische Konstitutionen u. organische Hirnerkrankungen als Ursache von Erziehungsschwierigkeiten, Zeitschr. Kinderforschung 41:306-322,1933
  • Über ein motorisches Krankheitsbild im Kindesalter, Monatsschr. Psychiatr. Neurologie 99:294-300, 1938

Einzelnachweise

  1. Aribert Rothenberger / Klaus-Jürgen Neumärker: Wissenschaftsgeschichte der ADHS. Kramer-Pollnow im Spiegel der Zeit Darmstadt 2005, ISBN 3-7985-1552-2, S. 79 ff.
  2. Karl Max Einhäupl / Detlef Ganten / Jakob Hein: 300 Jahre Charité - im Spiegel ihrer Institute Berlin 2010, ISBN 978-3-11-020256-4, S. 79.
  3. Johanna Bleker / Volker Hess: Die Charité. Geschichte(n) eines Krankenhauses Berlin 2010, ISBN 978-3-05-004525-2, S. 167 ff.
  4. Berliner Addreßbuch 1925 Teil I S. 1643. Berliner Addreßbuch 1932 Teil I, S. 1711. Berliner Addreßbuch 1935 Teil I, S. 1410
  5. Gerhardt Nissen: Kulturgeschichte seelischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen Stuttgart 2005, ISBN 3-608-94104-5, S. 474.

Literatur

  • Aribert Rothenberger, Klaus-Jürgen Neumärker: Wissenschaftsgeschichte der ADHS - Kramer-Pollnow im Spiegel der Zeit, Steinkopff, 2005. ISBN 3-7985-1552-2

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.