Fulgensia fulgens


Fulgensia fulgens

Fulgensia fulgens

Systematik
Klasse: Lecanoromycetes
Unterklasse: Lecanoromycetidae
Ordnung: Teloschistales
Familie: Teloschistaceae
Gattung: Fulgensia
Art: Fulgensia fulgens
Wissenschaftlicher Name
Fulgensia fulgens
(Sw.) Elenkin

Fulgensia fulgens (gelegentlich auch als Gewöhnliche Feuerflechte bezeichnet) ist eine in Deutschland seltene erdbewohnende Blattflechtenart aus der Familie der Teloschistaceae.

Beschreibung

Fulgensia fulgens bildet mehr oder weniger rosettige, weißgelb bis gelborange gefärbte Lager, die dicht am Substrat anliegen, jedoch am Rand deutlich und tief gelappt sind. Rhizinen fehlen. Im Inneren kann das Lager zusammenhängend oder rissig sein. Apothecien sind in der Regel vorhanden; diese besitzen eine orangebraune Scheibe mit lagerfarbenem Rand (der später auch verschwinden kann), der Durchmesser erreicht bis 1,5 mm.

Verbreitung

Die Art besiedelt Lücken in Kalkmagerrasen oder basenreiche Feinerde, auch offene Stellen auf Löss, und kann auch auf Moose übergehen. Sie ist Charakterart der sogenannten „Bunten Erdflechtengesellschaft“, zu der u.a. auch Toninia sedifolia oder Psora decipiens gehören. Sie kommt auf der gesamten Nordhemisphäre vor, insbesondere in den wärmegetönten Kalkgebieten und den Steppen Eurasiens und Nordamerikas. In Deutschland ist sie insgesamt selten und auf sommerwarme, trockene Standorte beschränkt (v.a. Oberrheingebiet, Main-Tauber-Region, Thüringen). In Europa reicht ihr Areal von England bis in die Steppenregionen Osteuropas und den nördlichen Mittelmeerraum.

Sonstiges

Die Bryologisch-lichenologische Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa benannte Fulgensia fulgens als Flechte des Jahres 2011. Damit soll auf das allmähliche Verschwinden ihres Lebensraumes, Offenbodenstellen in den Trockenrasen, hingewiesen werden. Hohe Nährstoffeinträge aus der Luft begünstigen zudem raschwüchsige Moose und Blütenpflanzen, die die Flechtenrasen überwachsen.

Literatur

  • Volkmar Wirth: Flechtenflora. E. Ulmer, Stuttgart 1980, S. 243, ISBN 3-8001-2452-1
  • Volkmar Wirth, Ruprecht Düll: Farbatlas Flechten und Moose. E. Ulmer, Stuttgart 2000, S. 115, ISBN 3-8001-3517-5.

Weblinks

Commons: Fulgensia fulgens – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.