Melsunger Bergland

(Weitergeleitet von Günsteröder Höhe)

Das Melsunger Bergland ist ein größtenteils bewaldeter Naturraum des Fulda-Werra-Berglandes in Nordhessen, Deutschland. Er besteht in der Hauptsache aus dem sich in Form eines nach Südsüdwesten offenen Hufeisens um den namensgebenden Ort Günsterode ziehenden und bis 563,7 m ü. NN hohen Bergrücken der Günsteröder Höhe und seinen Abflachungen in (süd-)westliche Richtungen. Die Erhebungen des Berglandes stehen hauptsächlich aus Buntsandstein[1].

Geographische Lage und Grenzen

Das Melsunger Bergland liegt zwischen der namensgebenden Stadt Melsungen (Südwesten), Morschen (Süden), Spangenberg (Südosten), Hessisch Lichtenau (Nordosten) und Körle (nördlicher Westen).

Die Nordwest- und Nordgrenze ist das Tal der Mülmisch, hinter dem sich die Söhre anschließt, die West- und Südgrenze das Bebra-Melsunger-Fuldatal mit der Fulda, das den Höhenzug deutlich vom Homberger Hochland im Westen und vom Neuenstein-Ludwigsecker Höhenzug im Süden – beides Vorboten des Knüll – trennt.

Eine nicht ganz so strenge Trennlinie bildet im Osten die Spangenberger Senke zum Stölzinger Gebirge. Im Süden dieser Senke fließt der Eubach der Fulda zu, im Norden folgt sie dem Essebach bis zu dessen Mündung in die Pfieffe, deren Unterlauf das Bergland in Ost-West-Richtung durchfließt und einen kleineren Südteil um den 466,9 m hohen Wildsberg abtrennt.

Am Nordosthang der Günsteröder Höhe fällt das Bergland vom Himmelsberg (563,7 m) schroff zum Hessisch-Lichtenauer Becken ab, wo ihm im Westen die Söhre und im Norden der Kaufunger Wald, im nördlichen Osten der Hohe Meißner und im südlichen Westen weiterhin das Stölzinger Gebirge gegenüberstehen.[2]

Berge

Die höchsten Erhebungen des Melsunger Berglandes finden sich im Nordosten der Günsteröder Höhe, in unmittelbarer Nähe zum Hessisch-Lichtenauer Becken. Vom durch die Pfieffe abgetrennten Südteil am Wildsberg abgesehen, sind alle Gipfel mehr oder weniger Ausläufer dieses Höhenzuges, dessen exakte Grenzen nicht wirklich festgelegt sind. Auf manchen Karten wird mit Günsteröder Höhe nur der Höhenschwerpunkt zwischen Himmelsberg und Pentersrück im Nordosten bezeichnet, auf anderen das gesamte Hufeisen.

Folgende Erhebungen gehören zum Melsunger Bergland – mit Höhen jeweils in Meter (m) über Normalnull (NN):

  • Himmelsberg (563,7 m) – äußerster Nordosten, südwestlich Hessisch Lichtenaus
  • Pentersrück (562,1 m) – 1,3 km südsüdwestlich des Himmelsberges (früher mit Aussichtsturm)
  • Breiter Berg (533,2 m) – 1,3 km nordwestlich des Himmelsberges
  • Finstere Höhe (503,2 m) – 3,5 km südwestlich des Pentersrück, nördlich Spangenbergs
  • Salmsbachskopf (493,2 m) – westlich Günsterodes
  • Wildsberg (466,9 m) – Südteil; südöstlich von Melsungen
  • Heiligenberg (439,0 m) – Westen, nordöstlich Schwarzenbergs und westlich Kehrenbachs (beides Ortsteile Melsungens)

Gewässer

Fließgewässer

Zerntrales Fließgewässer des Melsunger Berglandes ist der Kehrenbach, der nebst Quellbächen (v. a. Ohebach) im „Inneren“ der Günsteröder Höhe entspringt und in südwestliche Richtungen zur Fulda fließt.

Der Unterlauf der Pfieffe durchfließt den zentralen Süden in Ost-West-Richtung und trennt den Südteil von den Ausläufern der Günsteröder Höhe.

Flüsse an den Westausläufern der Günsteröder Höhe fließen von links der Mülmisch (Grenzfluss zur Söhre) zu, während die kurzen Bäche am Osthang der Höhe von rechts in den Essebach (Grenzfluss zum Stölzinger Gebirge) münden. Bäche am Nordhang münden dem gegenüber im Hessisch-Lichtenauer Becken in die Losse.

Stillgewässer

Zu den Stillgewässern des Melsunger Berglandes gehört der Grüne See, der im Nordwesten bei Ober-Empfershausen liegt[3].

Einzelnachweise

  1. LAGIS: Geologische Karte Hessens
  2. Karte und Beschreibung im Umweltatlas Hessen
  3. Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)

Allgemeine Quellen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.