Garcinia

Garcinia
Garcinia morella, Illustration aus Koehler 1887.

Garcinia morella,
Illustration aus Koehler 1887.

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Clusiaceae
Unterfamilie: Clusioideae
Gattung: Garcinia
Wissenschaftlicher Name
Garcinia
L.

Garcinia ist eine nach dem französischen Botaniker Laurent Garcin (* 1683, † 1752) benannte Gattung der Familie der Clusiaceae.

Die Mangostane (Garcinia mangostana), auch Mangostan- oder Mangostinbaum genannt, wird wegen ihrer wohlschmeckenden, apfelgroßen Früchte oft angebaut. Einige Arten, Garcinia hanburyi und Garcinia morella, liefern ein als Gummigutt (Gutti) bekanntes Gummiharz und die indische Kokumbutter.

Verbreitung

Garcinia-Arten haben Areale im tropischen und südlichen Afrika, Madagaskar, im tropischen Asien, auf dem Indonesischen Archipel, im nordöstlichen Australien, im westlichen Polynesien und in der Neotropis.

Beschreibung

Garcinia-Arten sind Sträucher oder Bäume. Sie enthalten meist einen gelben Milchsaft. Knospen haben keine Schuppen. Die gegenständig oder quirlig an den Zweigen angeordneten, gestielten Laubblätter sind einfach. Selten sind Nebenblätter vorhanden.

Die Blütenstände sind unterschiedlich aufgebaut. Die Pflanzen sind meist funktional zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Neben eingeschlechtigen Blüten gibt es aber auch manchmal zwittrige. Die Blüten sind meist vier- oder fünfzählig und haben ein doppeltes Perianth. Die Kelchblätter sind meist frei. Die freien oder verwachsenen Staubblätter stehen in Bündeln. Der Fruchtknoten ist oberständig. Es werden Beeren mit einem bis vier großen Samen gebildet.

Systematik

Synonyme

Es gibt eine Reihe von Synonymen: Brindonia Thouars, Cambogia L., Discostigma Hasskarl, Hebradendron Graham, Mangostana Gaertner, Oxycarpus Loureiro, Rhinostigma Miquel, Rheedia L., Tsimatimia Jum. & H.Perrier, Xanthochymus Roxburgh.

Arten (Auswahl)

Es gibt etwa 200 bis 450 Garcinia-Arten:

Asiatische Arten:

  • Garcinia bracteata
  • Garcinia cowa
  • Garcinia erythrosepala
  • Garcinia esculenta
  • Garcinia hombroniana Pierre
  • Garcinia kwangsiensis
  • Garcinia lancilimba
  • Garcinia linii C.E.Chang
  • Mangostane (Garcinia mangostana L.)
  • Garcinia morella Desv.
  • Garcinia multiflora Champ.
  • Garcinia nujiangensis
  • Garcinia oblongifolia
  • Garcinia oligantha
  • Garcinia paucinervis
  • Garcinia pedunculata
  • Garcinia subelliptica Merrill
  • Garcinia subfalcata
  • Garcinia tetralata
  • Garcinia xanthochymus Hook. f. ex T. Anders.
  • Garcinia xishuanbannaensis
  • Garcinia yunnanensis

Arten vom Indonesischen Archipel:

  • Garcinia burkillii
  • Garcinia cantleyana
  • Garcinia clusiaefolia
  • Garcinia costata
  • Garcinia diversifolia
  • Garcinia eugeniaefolia
  • Garcinia hendersoniana
  • Garcinia holttumii
  • Garcinia maingayi
  • Garcinia minutiflora
  • Garcinia monantha
  • Garcinia montana
  • Garcinia murtonii
  • Garcinia opaca
  • Garcinia paucinervis
  • Garcinia scortechinii
  • Garcinia uniflora

Afrikanische Arten:

  • Garcinia afzelii
  • Garcinia barteri
  • Garcinia brevipedicellata
  • Garcinia buchananii Baker
  • Garcinia chromocarpa
  • Garcinia conrauana
  • Garcinia epunctata
  • Garcinia gnetoides
  • Garcinia kingaensis Engl.
  • Garcinia kola
  • Garcinia letestui
  • Garcinia livingstonei T.Anderson
  • Garcinia lucida
  • Garcinia mannii
  • Garcinia nobilis
  • Garcinia ovalifolia
  • Garcinia polyantha
  • Garcinia punctata
  • Garcinia preussii
  • Garcinia punctata
  • Garcinia staudtii

Neotropische Arten:

  • Garcinia macrophylla Mart.
  • Garcinia madruno (H.B.K.) Hammel

Bilder

Mangostane (Garcinia mangostana):

Garcinia sessilis:

Quellen

Weblinks

 Commons: Garcinia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.