Gasterosteus

Gasterosteus
Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus)

Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus)

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Stichlingsartige (Gasterosteiformes)
Familie: Stichlinge (Gasterosteidae)
Gattung: Gasterosteus
Wissenschaftlicher Name
Gasterosteus
Linnaeus, 1758

Gasterosteus ist eine Gattung der Stichlinge. Ihre Vertreter besiedeln ein breites Spektrum von Habitaten sowohl im Salz- wie auch im Brack- und Süßwasser. Sie sind in weiten Teilen der nördlichen Hemisphäre anzutreffen, dringen dabei aber nicht so weit in arktische Regionen vor wie die Stichlinge der Gattung Pungitius.[1] Der Verbreitungsschwerpunkt liegt entlang der Meeresküsten im marinen Bereich.[2] Typusart ist der Dreistachlige Stichling und Europa Terra typica.[3]

Merkmale

Die relativ kleinen Fische sind in Größe und Seitenbeschilderung relativ variabel, die Unterschiede sind teilweise genetisch festgelegt, unterliegen aber auch stark ökologischen Einflüssen. Die marinen und anadromen Formen sind in der Regel größer und schlanker als reine Süßwasserpopulationen. Vor der weichstrahligen Rückenflosse stehen auf Knochenplatten[4] entlang der Rückenmitte drei, selten vier, Rückenstacheln. Die ersten beiden Stacheln sind lang und kräftig, der hintere Stachel ist deutlich kleiner. Die absolute Länge der Stacheln unterliegt starken Schwankungen. Ein weiterer kräftiger Stachel sitzt jeweils an jeder Bauchflosse.[1] Die Ventralstacheln stützen sich gegen den massiven Beckengürtel ab. Letzterer besteht aus den zu einem großen Bauchschild miteinander verwachsenen Beckenknochen (Ossa pubis), deren verlängerte Flügel mit den benachbarten Seiten- und Rückenschilden verbunden sind.[4] Am Beginn der Afterflosse steht noch ein weiterer, kürzerer Stachel. Jeweils eine Reihe Knochenplatten bedeckt die Körperseiten. Ihre größte vertikale Ausdehnung erreichen sie in der Bauchregion, die kleinsten Schilde befinden sich am Beginn des Schwanzstiels, der gekielte Platten trägt.[1]

Innerhalb der Gasterosteidae haben die Gasterosteus mit ihren in der Anzahl zwar reduzierten aber sehr effizienten Stacheln und der robusten Beschilderung die effizienteste Defensivbewaffnung ausgebildet. Dies erlaubt ihnen eine, im Vergleich zu anderen Mitgliedern ihrer Familie, offenere Lebensweise was sich unter anderem durch Aufenthalte in deckungsarmen Bereichen und eine sehr augenfällige Laichfärbung der Männchen äußert.[1]

Systematik

Zum Zeitpunkt ihrer Definition durch Linnaeus wurden der Gattung Gasterosteus außerdem noch der Neunstachlige und der Seestichling zugerechnet. Diese beiden Arten wurden aber später in der Rang eigener Gattungen erhoben.[3] Die taxonomische Erfassung von Gasterosteus ist äußerst schwierig. Zeitweise hatten über 40 verschiedene Populationsgruppen Artrang. Später wurden diese Gruppen mit Ausnahme von Gasterosteus wheatlandi als konspezifisch unter der "Superspezies" Gasterosteus aculeatus zusammengeführt. In der 1990er Jahren wurden einige Taxa durch Kottelat revalidisiert. Die damit einhergehende Teilung des europäischen Dreistachligen Stichlings in eine voll beschilderte Art mit marinem Verbreitungsschwerpunkt, G. aculeatus, und ein gering beschilderte Art mit überwiegend binnenländischem Lebensraum in Westeuropa, Gasterosteus gymnurus, wird durch Paepke abgelehnt. Er argumentiert, dass die Verteilung der Süßwasserhabitate von G. gymnurus nicht mit der Tatsache in Übereinstimmung zu bringen ist, dass alle Dreistachligen Stichlinge ihre Lebensräume im Binnenland durch Flusssysteme von der Küste kommend erreicht haben und die Art daher polyphyletisch ist. In gemeinsam bewohnten Gebieten paaren sich gering und voll beschilderte Form uneingeschränkt mit fertilen Nachkommen. Die ebenfalls revalidisierte Art Gasterosteus islandicus betrachtet Paepke aus den gleichen Gründen als polyphyletisch.[1][5][6]

Einige Populationen, die möglicherweise Artstatus erreichen, sind noch nicht wissenschaftlich beschrieben. Beispiele dafür sind der "Weiße Stichling" in Neuschottland und Formen aus dem Azabachije See auf Kamtschatka.[3]

Belege

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Petru M. Bănărescu, Hans-Joachim Paepke: The Freshwater Fishes of Europe, Aula-Verlag, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-89104-658-8. (Volume 5. Cyprinidae 2, Part III: Carassius to Cyprinus; Gastorosteidae) S.206–208
  2. Hans-Joachim Paepke: Die Stichlinge: Gasterosteidae, Westarp Wissenschaften, Magdeburg 1996, ISBN 3-89432-492-9 S.100
  3. 3,0 3,1 3,2 Paepke S.88
  4. 4,0 4,1 Paepke S.91,92
  5. Hans-Joachim Paepke: Über die Nestbautechniken der Stichlinge In: Aquaristik–Fachmagazin Jg. 40, Nr. 202, 2008, ISSN 1437-4854, S. 48,49
  6. Maurice Kottelat, Jörg Freyhof: Handbook of European freshwater fishes. Kottelat und Freyhof, Cornol (Schweiz) und Berlin 2007, ISBN 978-2-8399-0298-4. S.492–496

Weblinks

 Commons: Gasterosteus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.