Gelbrinden-Akazie

Gelbrinden-Akazie
Ngorongoro Acacia xanthophloea.jpg

Gelbrinden-Akazie (Acacia xanthophloea)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Mimosengewächse (Mimosoideae)
Gattung: Akazien (Acacia)
Art: Gelbrinden-Akazie
Wissenschaftlicher Name
Acacia xanthophloea
Benth.

Die Gelbrinden- oder Fieber-Akazie (Acacia xanthophloea) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Akazien (Acacia), die zur Unterfamilie der Mimosengewächse (Mimosoideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) gehört.

Namensgebung

Sein botanischer Artepitheton xanthophloea leitet sich von griechisch xanthos für gelb und phloios für Rinde ab.

Der englische Trivialname „Fever Tree“ (übersetzt „Fieberbaum“) leitet sich von seinem Standort in Malariagebieten ab - die warme und feuchte Umgebung ist eine Brutstätte der die Malaria übertragenden Anopheles-Mücken. Die ersten Siedler führten Malariainfektionen auf die Anwesenheit des Baumes zurück.

Verbreitung

Natürlich kommt er in den warmen Regionen des niedriggelegenen Lowveld im südöstlichen Afrika (vor allem Simbabwe und Südafrika) an Flussläufen, Seen, in Überflutungsgebieten und Sümpfen vor.

Außerhalb seines natürlichen Verbreitungsgebietes wird er gerne als Zierbaum angepflanzt. An geeigneten natürlichen Standorten bildet Acacia xanthophloea lichte Wälder.

Beschreibung

Dieser halbimmergrüne Baum erreicht Wuchshöhen von bis zu 25 m. Er hat eine grün/weißgelblich gemusterte Rinde und eine lichte Belaubung mit akazientypisch gefiederten Laubblättern (bei dieser Art zweifach gefiedert). Er trägt paarweise angeordnete lange weiße Dornen. Die gelben Blüten bilden kleine kugelige Blütenstände. Die hellbraune Hülsenfrüchte sind klein (100 × 15 mm).

Weblinks

Die News der letzten Tage

27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.