Genetische Algebra

Eine genetische Algebra hat die mathematische Struktur einer Algebra und kann zur mathematischen Modellierung von Vererbungen in der Genetik verwendet werden.

Motivation

Einige Sachverhalte in der Genetik können mit bestimmten mathematischen Strukturen, sogenannten Algebren, beschrieben werden. Das folgende einfache Beispiel soll erläutern, warum diese Strukturen für die Modellierung von genetischen Sachverhalten geeignet erscheinen.

In einer (sehr einfachen) Population gebe es nur zwei verschiedene Gameten $ a_{1} $ und $ a_{2} $. $ a_{1} $ gekreuzt mit $ a_{1} $ soll wieder Gameten vom Typ $ a_{1} $ ergeben, das Analoge gelte für $ a_{2} $. Kreuzt man hingegen $ a_{1} $ mit $ a_{2} $, so sollen daraus je zur Hälfte Gameten vom Typ $ a_{1} $ und vom Typ $ a_{2} $ entstehen. Das kann man formal auch als 'Multiplikation' und 'Addition' ausdrücken, die Kreuzung von $ a_{1} $ mit $ a_{2} $ zum Beispiel durch

$ a_{1}.a_{2}={1 \over 2}a_{1}+{1 \over 2}a_{2} $

Eine mathematische Struktur, in der man diese 'Multiplikation' und diese 'Addition' exakt definieren kann, ist die nicht-assoziative Algebra $ G=\{\alpha _{1}a_{1}+\alpha _{2}a_{2}|\alpha _{1},\alpha _{2}\in \mathbb {R} \} $ mit

  • $ a_{1}.a_{1}=a_{1} $
  • $ a_{2}.a_{2}=a_{2} $
  • $ a_{1}.a_{2}=a_{2}.a_{1}={1 \over 2}a_{1}+{1 \over 2}a_{2} $

die Gametische Algebra der einfachen Mendel'schen Vererbung genannt wird.

Diese Art der algebraischen Beschreibung ermöglicht eine einfachere Betrachtung verschiedener Fragen in der Genetik, wie z.B.:

  • Welche Population ergibt sich bei der wiederholten Kreuzung einer Population mit sich selbst?
  • Existieren Gleichgewichtszustände in einer Population, und wenn ja, welche ?

Im Zusammenhang mit der Genetik treten spezielle nicht-assoziative Algebren auf, wie Baric-Algebren, Algebren mit genetischer Realisation, Train-Algebren und genetische Algebren. Diese Algebren gehören nicht zu den bekannteren nicht-assoziativen Algebren der Lie- oder der Jordan-Algebren.

Definition

Eine kommutative, nicht-assoziative Algebra A über einem Körper K heißt genetische Algebra, wenn eine Basis $ u_{1},u_{2},\dots ,u_{n} $ existiert, so dass die Multiplikationskonstanten $ \gamma _{ijk} $, definiert durch

$ u_{i}u_{j}=\sum _{k=1}^{n}\gamma _{ijk}u_{k}\qquad i,j=1,\ldots ,n, $

folgende Eigenschaften haben:

a) $ \gamma _{111}=1 $
b) $ \gamma _{1jk}=0 $ für $ k<j $
c) $ \gamma _{ijk}=0 $ für $ i,j>1 $ und $ k\leq max\{i,j\} $

Die Basis $ u_{1},u_{2},\dots ,u_{n} $ wird kanonische Basis genannt.

Eigenschaften

  • Jede genetische Algebra ist eine Baric-Algebra.

Weitere Definitionen

In einer nichtassoziativen Algebra ist das Produkt von mehr als zwei Elementen der Algebra durch ihre Reihenfolge nicht eindeutig bestimmt. Die im folgenden definierten speziellen Produkte haben interessante genetische Interpretationen.

Sei A eine Algebra, $ x\in A $, $ n\in \mathbb {N} $

$ x^{n} $ heißt n-te Rechts-Hauptpotenz von x, wobei gilt:
$ x^{1}=x $ und $ x^{n}=x^{n-1}\cdot x $
Analog definiert man Links-Hauptpotenzen, im kommutativen Fall spricht man nur von Hauptpotenzen.
$ x^{[n]} $ heißt n-te plenäre Potenz von x, wobei gilt:
$ x^{[1]}=x $ und $ x^{[n]}=x^{[n-1]}\cdot x^{[n-1]} $

Die genetische Interpretation der Hauptpotenzen ist dabei folgende: Kreuzt man eine Population, die durch $ x\in A $ repräsentiert wird, mit sich selbst, so erhält man eine Population, die durch $ x\cdot x=x^{2} $ repräsentiert wird. Kreuzt man die so entstandene Population wiederum mit der ursprünglichen, so entsteht $ x^{2}\cdot x=x^{3} $. Die Folge der Populationen, die durch Wiederholung dieses Vorganges entsteht, wird also durch die Folge der Hauptpotenzen von x repräsentiert.

Wenn man hingegen eine Population wiederholt mit sich selbst kreuzt, so kann die auf diese Art entstehende Folge von Populationen durch die zugehörige Folge von plenären Potenzen beschreiben.

Literatur

  • Harald Geppert und Siegfried Koller: Erbmathematik. Quelle und Meyer, Leipzig 1938
  • Otfried Mittmann: Erbbiologische Fragen in mathematischer Behandlung. De Gruyter, Berlin 1940
  • Erna Weber: Mathematische Grundlagen der Genetik. Gustav Fischer, Jena 1967
  • Rudolf Lidl und Günter Pilz: Angewandte abstrakte Algebra II. Bibliographisches Institut, Mannheim Wien Zürich 1982 ISBN 3-411-01621-3.
  • Angelika Wörz-Busekros: Algebras in Genetics. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1980 ISBN 3-540-09978-6.
  • H. Gonshor: Contributions to genetic algebras. Proc. Edinb. Math. Soc. (2) , 17(1971), 289–298.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.