George Brown Goode

George Brown Goode

George Brown Goode (* 13. Februar 1851 in New Albany, Indiana; † 6. September 1896 in Washington D.C.) war ein US-amerikanischer Ichthyologe.

Leben

George Brown Goode wurde am 13. Februar 1851 in New Albany geboren. Seine Mutter starb nach seinem ersten Lebensjahr. Nach der Wiederheirat seines Vaters, zog die Familie 1857 nach Amenia. Während seiner Kindheit genoss er eine private Bildung. 1866 studierte er Naturwissenschaft an der Wesleyan University und machte seinen Abschluss 1870. Anschließend ging er für eine kurze Zeit an die Harvard University und studierte unter Louis Agassiz. Danach übernahm er die Leitung des Museums für Naturkunde an der Wesleyan University und war freiwillig für die U.S. Commission on Fish and Fisheries tätig.

Während seiner Tätigkeit bei der U.S. Commission on Fish and Fisheries traf er 1872 auf Spencer Fullerton Baird, mit dem ihn im Laufe der Zeit eine tiefe Freundschaft verband. Ab 1873 arbeiteten die zwei eng zusammen an der Smithsonian Institution. Im Jahre 1877 bekam Goode dort eine Vollzeitstelle, zuerst als Assistent und später als Kurator. Nach Bairds Tod übernahm George Brown Goode die Leitung des Instituts.

George Brown Goode unternahm nur wenige Expeditionen. Er war vor allem als Administrator an verschiedenen Museen tätig. Er erforschte bei drei wissenschaftlichen Expeditionen die Tiefsee und studierte unter anderem Chimären, Plattfische und Heilbutte. Neben seiner Leidenschaft für die Ichthyologie war er an der historischen Geschichte der Wissenschaft interessiert, vor allem an der historischen Entwicklung der Wissenschaft in Nordamerika.

Er gehörte am 13. Januar 1888 zu den Gründungsmitgliedern der National Geographic Society.

Am 6. September 1896 starb George Brown Goode im Alter von 45 Jahren in Washington D.C. an einer Lungenentzündung.

Nachwirken

Zenopsis conchifera; Illustration von George Brown Goode

Der Zoologe David Starr Jordan benannte im Jahre 1880 die Gattung Goodea aus der Familie der Hochlandkärpflinge (Goodeidae) nach ihm. Daraus resultiert auch der wissenschaftliche Name der Familie.

Weitere Arten, die nach George Brown Goode benannt wurden, sind:

  • Stachelfisch (Ptilichthys goodei)
  • Lucania goodei
  • Myliobatis goodei
  • Paralonchurus goodei
  • Sebastes goodei
  • Trachinotus goodei

Werke (Auswahl)

  • The Natural and Economical History of the American Menhaden (1879)
  • Catalog of the Fishes of the Bermudas (1876)
  • The Fisheries and Fishing Industries of the United States (1887)
  • American Fishes (1888)
  • Oceanic Ichthyology (1896; zusammen mit Tarleton Hoffman Bean)

Weblinks

 Commons: George Brown Goode – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.