George Mercer Dawson

George M. Dawson im Mai 1885

George Mercer Dawson (* 1. August 1849 in Pictou, Nova Scotia; † 2. März 1901 in Ottawa) war ein kanadischer Geograph, Geodät und Paläontologe.

Leben

George Mercer Dawson war der Sohn von Sir John William Dawson (1820–1899), dem Vorsteher der McGill University. Im Alter von elf Jahren erkrankte er an Tuberkulose der Wirbelsäule (Pott-Gibbus-Krankheit), wodurch sein Rücken deformiert und sein Körperwachstum gehemmt wurde.

Während seiner langwierigen Gesundungsphase erhielt er Unterricht von seinem Vater und Nachhilfelehrern. Später besuchte er die High School von Montreal und die McGill University (in Teilzeit). Dann zog er nach London, um dort ab 1869 an der Royal School of Mines (heute Teil des Imperial College London) Geologie und Paläontologie zu studieren. Nach drei Jahren graduierte er mit herausragenden Ergebnissen. 1890 erreichte Dawson einen LL.D.-Abschluss (Doktor der Rechtswissenschaften) an der Queen's University in Kingston, 1891 ebenso an der McGill University.

In den 1870er Jahren machte Dawson Karriere als Professor für Chemie am Morrin College in Quebec City. In der anschließenden Zeit führte er ausgedehnte Vermessungen in Westkanada durch, beginnend mit der International Boundary Survey (Internationale Grenzvermessung) zwischen 1872 und 1876. Sein 387 Seiten umfassender Ergebnisbericht Geology and Resources of the Region in the Vicinity of the 49th parallel from the Lake of the Woods to the Rocky Mountains, with Lists of Plants and Animals Collected, and Notes on the Fossils from the Killadeer Badlands currently part of Grasslands National Park (Geologie und Bodenschätze in der Region nahe dem 49. Breitenparallel vom Lake of the Woods bis zu den Rocky Mountains, mit Listen der gesammelten Pflanzen und Tiere sowie Bemerkungen über die Fossilien der derzeit zum Grasslands National Park gehörenden Killadeer Badlands) brachte ihm Ansehen als Wissenschaftler. 1874 hatte Dawson im Grasslands-Nationalpark die ersten Fossilien von Dinosauriern in Kanada entdeckt.

Von 1883 bis 1884 reiste Dawson im Auftrag der kanadischen Regierung durch die kanadischen Rockies, um die größeren Berge und Pässe sowie bedeutenden Flüsse zu kartieren. Er entdeckte viele Gipfel, darunter den Mount Assiniboine (3.618 Meter) und den Mount Temple (3.543 Meter). Der Mount Hector wurde 1884 von Dawson nach James Hector (1834–1907), einem Geologen der Palliser-Expedition, benannt. Als Ergebnis seiner Feldmessungen wurde 1886 eine Karte seiner Arbeiten veröffentlicht, die in den kanadischen Rockies etwa den Bereich zwischen der Grenze zu den USA, dem Red Deer Valley und dem Kicking Horse Pass abdeckte.

Im Jahr 1887 führte er eine Expedition in das Yukon-Gebiet an und erarbeitete einige der ersten Karten dieses später eigenständigen Territoriums. Sein Bericht wurde zehn Jahre später in einer Neuauflage veröffentlicht, als infolge des Goldrausches am Klondike der Informationsbedarf über das Gebiet hochgeschnellt war. Dawson zu Ehren wurde die Stadt Dawson im Yukon-Territorium benannt, ebenso Dawson Creek in British Columbia.

Dawson wurde 1875 als Mitglied in die Geologische Vermessungskommission von Kanada (Geological Survey of Canada) aufgenommen, 1883 deren stellvertretender Direktor und 1895 Direktor.

Dawson starb unerwartet in Ottawa an akuter Bronchitis. Er ist im Familiengrab auf dem Friedhof Mont-Royal in Montreal beerdigt.

Quellen

Weblinks

 Commons: George Mercer Dawson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.