Glanzvogelartige

Glanzvogelartige
Rotschwanzjakamar (Galbula ruficauda)

Rotschwanzjakamar (Galbula ruficauda)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Unterordnung: Glanzvogelartige
Wissenschaftlicher Name
Galbuloidea

Die Glanzvogelartigen (Galbuloidea) sind eine Unterordnung der Spechtvögel (Piciformes).

Merkmale

Im Körperbau ähneln die Glanzvogelartigen den Eisvogelartigen. Sie sind klein und kompakt gebaut, die breiten Flügel ähneln denen der Spechte. Die winzigen Füße tragen vier mit Krallen besetzte, paarig angeordnete Zehen. Anders als die übrigen Spechtvögel können diese nicht gut klettern, folglich sind ihre Beine schwach und die Schwanzfedern nicht verstärkt, im Gegensatz zu den Spechten, die sich mit dem Schwanz an Bäumen abstützen. Der Schnabel ist lang und speerförmig. Die schlitzförmigen Nasenöffnungen werden von Borsten bedeckt, an der Kehle ist ein Büschel längerer Federn. Alle Vertreter der Glanzvogelartigen haben einen Augenring. Ihr Gefieder ist dunkel und vorwiegend bräunlich oder grün schillernd.

Lebensweise und Verbreitung

Glanzvogelartige sonnen sich auf Ästen oder halten in Wassernähe Ausschau nach Insekten wie zum Beispiel Schmetterlingen, Fliegen und Käfern.

Die Vögel graben Nisthöhlen in Uferböschungen und in Bauten von baumbewohnenden Termiten. In die enge Brutkammer legen sie zwei bis vier Eier. Die Jungen schlüpfen mit Daunengefieder, sie sind Nesthocker. Manche Arten brüten in Kolonien, besonders die Faulvögel aus der Gattung Monasa, die sich sogar bei der Aufzucht von fremden Jungtieren beteiligen.

Sie sind nur in den tropischen Regenwäldern und Baumsavannen im nördlichen Südamerika und in Mittelamerika beheimatet.

Systematik

Die Glanzvogelartigen sind eine Unterordnung, da sie Merkmale der Eisvogelartigen und der Spechte vereinigen. Sie enthält folgende Familien und Gattungen:

  • Glanzvögel (Galbulidae)
    • Brachygalba
    • Galbalcyrhynchus
    • Galbula
    • Jacamaralcyon
    • Jacamerops
  • Faulvögel (Bucconidae)
    • Bucco
    • Chelidoptera
    • Hapaloptila
    • Hypnelus
    • Malacoptila
    • Micromonacha
    • Monasa
    • Nonnula
    • Notharchus
    • Nystalus

Literatur

  • Theo Jahn: Brehms neue Tierenzyklopädie. Verlag Herder KG, Freiburg im Breisgau Sonderausgabe für Prisma Verlag GmbH, Gütersloh 1982, ISBN 3-570-08606-2
  • Joseph Forshaw: Enzyklopädie der Vögel. Weltbild Verlag GmbH, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-1557-4

Weblinks

 Commons: Galbulidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
 Commons: Bucconidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.