Faulvögel

Faulvögel
Grünschnabel-Faulvogel (Nystalus radiatus)

Grünschnabel-Faulvogel (Nystalus radiatus)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Unterordnung: Glanzvogelartige (Galbuloidea)
Familie: Faulvögel
Wissenschaftlicher Name
Bucconidae
Horsfield, 1821

Die Faulvögel oder Tamatias (Bucconidae) sind eine Familie der Spechtvögel. Die 33 Arten leben im tropischen Südamerika.

Merkmale

Faulvögel sind klein und wirken plump. Im Körperbau entsprechen sie größtenteils den Glanzvögeln. Der Kopf ist groß und dick, der Schnabel ist kurz und endet in einem Haken. Er sieht dem der nicht verwandten Würger ähnlich. Die Vögel haben eine düstere, wenig kontrastreiche Gefiederfärbung. Sie ist bei manchen Arten geschlechtsspezifisch. Die Wachshaut und die Nasenöffnungen werden von kräftigen Borsten bedeckt. Der Bereich um die Augen ist unbefiedert, hat aber keine Verbindung zur Wachshaut. Der Schwanz ist fächerförmig und die Flügel sind kurz und breit, nur bei einer Art, dem Schwalben-Faulvogel (Chelidoptera tenebrosa), sind sie lang und spitz zulaufend. Faulvögel werden 16 bis 20 cm groß.

Lebensweise

Die meisten Faulvogelarten sind Einzelgänger, die Trappisten jedoch sind gesellige Vögel und helfen einander beim Brüten. Faulvögel sitzen oft regungslos auf Ästen, dies hat ihnen den Namen eingebracht. In dieser sitzenden Haltung sonnen sie sich oder halten nach Beutetieren wie Fliegen, Bienen und Käfern Ausschau, auf die sie sich herabstürzen und im Flug fangen. Seltener nehmen sie Insekten vom Boden auf. Der Schwalben-Faulvogel sucht seine Beute in der Luft auf. Der Flug dieser Art ist schwalbenähnlich und fast schon akrobatisch. Am Abend kann er daher für eine Fledermaus gehalten werden. Er zeigt mehrere Anpassungen an sein Leben in der Luft: Die oben beschriebenen Flügel, das breite Maul für die Insektenjagd und verkümmerte Füße.

Faulvögel nisten in Gruppen oder zu zweit als Paar. Sie graben ihre Nisthöhle in den Boden, an Uferhängen oder in die Bauten Bäume bewohnender Termiten. Beide Geschlechter beteiligen sich am Graben und Auspolstern der Höhle. Der Eingang wird oft mit Zweigen und Blättern vor Feinden getarnt. Das Gelege besteht aus zwei bis drei weißen Eiern. Diese werden von Männchen und Weibchen abwechselnd bebrütet. Die Jungen bleiben 20 bis 30 Tage im Nest.

Systematik

Nach Ansichten von Ornithologen sind die Faulvögel nicht unbedingt mit den Spechten und Bartvögeln verwandt. Deshalb werden sie mit den Glanzvögeln in eine eigene Unterordnung, die Glanzvogelartigen geordnet.

Es gibt zehn Gattungen mit 33 Arten:

  • Bucco
    • Halsband-Faulvogel (Bucco capensis)
    • Langzehen-Faulvogel (Bucco macrodactylus)
    • Rußkappen-Faulvogel, Hellmayrs Faulvogel (Bucco noanamae)
    • Tamatia-Faulvogel (Bucco tamatia)
  • Chelidoptera
    • Schwalben-Faulvogel (Chelidoptera tenebrosa)
  • Hapaloptila
    • Diadem-Faulvogel oder Kastanien-Faulvogel (Hapaloptila castanea)
  • Hypnelus
    • Doppelband-Faulvogel (Hypnelus bicinctus)
    • Rostkehl-Faulvogel (Hypnelus ruficollis)
  • Malacoptila
    • Braunkehl-Faulvogel (Malacoptila fulvogularis)
    • Weißbrust-Faulvogel (Malacoptila fusca)
    • Schnurrbart-Faulvogel (Malacoptila mystacalis)
    • Weißzügel-Faulvogel (Malacoptila panamensis)
    • Rostroter Faulvogel (Malacoptila rufa)
    • Halbring-Faulvogel (Malacoptila semicincta)
    • Weißkopf-Faulvogel (Malacoptila striata)
  • Micromonacha
    • Streifen-Faulvogel (Micromonacha lanceolata)
  • Trappisten (Monasa)
    • Schwarztrappist, Mohrentrappist (Monasa atra)
    • Gelbschnabel-Faulvogel (Monasa flavirostris)
    • Weißstirn-Trappist, Weißgesicht-Faulvogel (Monasa morphoeus)
    • Schwarzstirn-Faulvogel (Monasa nigrifrons)
  • Nonnula
    • Rotkopf-Faulvogel (Nonnula amaurocephala)
    • Brauner Faulvogel (Nonnula brunnea)
    • Panama-Faulvogel (Nonnula frontalis)
    • Rotkehl-Faulvogel (Nonnula rubecula)
    • Rotscheitel-Faulvogel (Nonnula ruficapilla)
    • Sclaters Faulvogel (Nonnula sclateri)
  • Notharchus
    • Großer Fleckenfaulvogel (Notharchus macrorhynchos)
    • Ords Faulvogel (Notharchus ordii)
    • Schwarzbrust-Faulvogel (Notharchus pectoralis)
    • Bänder-Faulvogel (Notharchus tectus)
  • Nystalus
    • Weißohr-Faulvogel, Cerrado-Faulvogel (Nystalus chacuru)
    • Fleckmantel-Faulvogel, Flecken-Faulvogel (Nystalus maculatus)
    • Grünschnabel-Faulvogel (Nystalus radiatus)
    • Strichel-Faulvogel (Nystalus striolatus)

Literatur

  • Christopher Perrins: Die grosse Enzyklopädie der Vögel. Orbis-Verlag, München 1996, ISBN 3-572-00810-7
  • Gottfried Mauersberger: Urania Tierreich, Vögel Urania-Verlag, 1991, ISBN 3-332-00491-3
  • Theo Jahn: Brehms neue Tierenzyklopädie. Verlag Herder KG, Freiburg im Breisgau Sonderausgabe für Prisma Verlag GmbH, Gütersloh 1982, ISBN 3-570-08606-2
  • David Burnie: Tiere die grosse Bild-Enzyklopädie. Dorling Kindersley Verlag GmbH, München 2001, ISBN 3-8310-0202-9
  • Joseph Forshaw: Enzyklopädie der Vögel. Weltbild Verlag GmbH, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-1557-4

Weblinks

 Commons: Faulvögel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.