Gomphonema

Gomphonema
Gomphonema olivaceum

Gomphonema olivaceum

Systematik
Unterreich: Stramenopile (Stramenopila)
Abteilung: Kieselalgen (Bacillariophyta)
Klasse: Bacillariophyceae
Ordnung: Cymbellales
Familie: Gomphonemataceae
Gattung: Gomphonema
Wissenschaftlicher Name
Gomphonema
Ehrenberg

Gomphonema ist eine Gattung der Kieselalgen (Bacillariophyta) mit etwa 100 Arten im Süßwasser.

Merkmale

Die Vertreter einzellige Kieselalgen, die vorwiegend an einfachen oder verzweigten Gallertstielen festsitzen. Die Zellen haben die für Kieselalgen typische Schale aus zwei Theken. Die Schale ist in Seitenansicht keilförmig, in Schalenansicht besteht sie aus zwei unterschiedlichen Zellpolen: der schmale Fußpol befindet sich am Gallertstiel, der breitere ist der Kopfpol. Jede Zelle enthält einen großen, H-förmigen Plastiden mit zentralem Pyrenoid. Der Plastid ist durch Fucoxanthin goldbraun gefärbt, seine Lappen liegen unter den Schalen. Beide Schalen besitzen eine deutliche, mittig liegende Raphe. Die Zellen sind 8 bis 130 Mikrometer lang.

Die ungeschlechtliche Fortpflanzung erfolgt durch die typische Zweiteilung der Kieselalgen. Geschlechtliche Fortpflanzung erfolgt durch Anisogamie, wobei pro Zelle zwei Gameten gebildet werden. Im Anschluss erfolgt während der Auxosporenbildung die Zellvergrößerung.

Gomphonema acuminatum

Vorkommen

Gomphonema lebt vorwiegend am Substrat angeheftet. Sie kommen in stehenden oder nur schwach fließenden Gewässern, unabhängig vom Nährstoffgehalt.

Belege

  • K.-H. Linne von Berg, K. Hoef-Emden, B. Marin, M. Melkonian: Der Kosmos-Algenführer. Die wichtigsten Süßwasseralgen im Mikroskop. Kosmos, Stuttgart 2004, S. 218, ISBN 3-440-09719-6

Weblinks

 Commons: Gomphonema – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage