Gomphogyne

Gomphogyne
Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Gattung: Gomphogyne
Wissenschaftlicher Name
Gomphogyne
Griff.

Gomphogyne ist eine Gattung der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae), die in Südostasien beheimatet ist und aus sechs Arten besteht.

Merkmale

Die Vertreter der Gattung sind zierliche oder schlanke rankende Pflanzen, die einen halben bis fünf Meter Länge erreichen. Sie sind ein- oder zweijährige Pflanzen und stets diözisch. Die Wurzeln sind fadenförmig, knollige Wurzelstöcke fehlen. Vorblätter fehlen ebenso. Die Ranken sind an der Spitze zweiteilig. Die Blätter sind einfach oder fußförmig (pedat) gefiedert, die bis zu neun Fiederblättchen sind oval bis rund, die seitlichen meist kleiner und elliptisch. Die Blättchen-Spitzen sind spitz, wie auch die Blattbasis. Der Blattrand ist fein bis groß gesägt bis gezähnt. Cystolithen fehlen oder sind unauffällig.

Die Blüten sind klein und weiß. Die männlichen Blütenstände sind traubenähnliche Rispen. Sie stehen seitlich, selten terminal und besitzen wenige bis viele Blüten. Die Brakteen sind klein und linealisch. Die weiblichen Blütenstände sind wenig bis nicht verzweigt und tragen bis zu drei Blüten an einem schlanken Blütenstandsstiel und meist nahe an der Blüte ein bis zwei kleine, einfache, unverzweigte Ranken.

Die männliche Blüte steht an einem schlanken Blütenstiel, die fünf Kelchblätter sind frei, oval mit spitzem Ende, kürzer als oder fast gleich lang wie die Kronblätter. Die fünf Kronblätter sind frei und in der Knospe imbricat. Sie sind oval mit spitzem bis zugespitztem Ende. Die adaxiale Seite ist mit kleinen Drüsenhaaren besetzt. Die fünf Staubblätter setzen bei Gomphogyne cissiformis im Zentrum des Blütenbechers an, ansonsten etwas außerhalb des Zentrums. Die Staubfäden sind nicht verwachsen. Sie sind lang oder kurz, jedenfalls länger als die Antheren. Die Antheren sind fast kugelig, klein und tragen eine Theka, die sich abaxial öffnet. Ein Diskus in der Blüte fehlt oder ist wenig auffällig.

Die weiblichen Blüten stehen an einem kurzen Blütenstiel. Der Fruchtknoten ist zylindrisch bis keulenförmig und hat ein bis drei Fächer. Jede Plazenta trägt eine bis viele hängende Samenanlage. Die Blütenhülle ist etwas länger als bei den männlichen Blüten. Die drei Griffel sind frei, ihre Narben sind zweilappig.

Die Früchte sind kleine bis mittelgroße Kapseln von zylindrischer bis keulenförmiger Gestalt und nicht oder nur wenig verengter, gestutzter Spitze. Die Frucht ist längsgestreift mit geraden, rippenähnlichen Nerven, oder auch unregelmäßigen Nerven. Die Spitze ist dreiklappig, rund oder dreieckig mit auffälligen, geraden oder nach außen gebogenen dreieckigen hornförmigen Fortsätzen, die zum Teil von den Griffeln gebildet werden. Die Früchte enthalten wenige bis 12 Samen. Sie haben eine elliptischen bis länglichen Umriss, sind wenig bis stark abgeflacht und haben eine knotige Oberfläche. Die Samen sind ungeflügelt oder können häutig oder korkig geflügelt sein, wobei der Flügel nur an den Enden des Samens steht oder um den ganzen Samen herumläuft.

Verbreitung

Zwei Arten kommen im Himalaya vor. Drei weitere Arten sind in Indochina beheimatet, nicht jedoch in Laos, Kambodscha und Südvietnam. Eine Art reicht möglicherweise bis Yunnan. Eine Art kommt in Ost-Malesien vor: Ceram, Neuguinea und Bismarck-Archipel.

Systematik

Die Gattung gehört innerhalb der Familie der Kürbisgewächse in die einzige Tribus Zanonieae der Unterfamilie Nhandiroboideae gestellt. Ihr Schwestertaxon ist die Gattung Neoalsomitra.[1]

Die sechs bis 2007 beschriebenen Arten sind:

  • Gomphogyne bonii Gagnep.: in Nordvietnam
  • Gomphogyne cirromitrata W.J. de Wilde & Duyfjes: in Thailand und möglicherweise Kambodscha in offenen Wäldern und Gebüschen bis in 1800 m Seehöhe.
  • Gomphogyne cissiformis Griff.: in Indien (Garheval, Darjeeling, Sikkim), Nepal, Bhutan, China (Yunnan) in feuchten Wäldern in 1500 bis 3000 m Seehöhe.
  • Gomphogyne heterosperma (Wall.) Kurz: in Thailand und Ostburma, möglicherweise Yunnan in Dickichten und Grashängen bis in 1600 m Seehöhe
  • Gomphogyne nepalensis W.J. de Wilde & Duyfjes: nur von einem Fundort in Nepal in 2300 m Seehöhe bekannt.
  • Gomphogyne peekelii W.J. de Wilde & Duyfjes: in Indonesien (Seram, Papua), Papua-Neuguinea. Sie wächst in Primär- und Sekundärwäldern entlang von Flüssen und an gestörten Standorten wie verlassenen Feldern in bis zu 700 m Seehöhe.

Belege

  • W.J.J.O. de Wilde, B.E.E. Duyfjes, R.W.J.M. van der Ham: Revision of the genus Gomphogyne (Cucurbitaceae). Thai Forest Bulletin, Band 35, 2007, S. 45-68. ISSN 0495-3843

Einzelnachweise

  1. Alexander Kocyan, Li-Bing Zhang, Hanno Schaefer, Susanne S. Renner: A multi-locus chloroplast phylogeny for the Cucurbitaceae and its implications for character evolution and classification. Molecular Phylogenetics and Evolution, Band 44, August 2007, S. 553-577. doi:10.1016/j.ympev.2006.12.022, Volltext

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.