Grünlicher Wassermolch

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Grünlicher Wassermolch
Grünlicher Wassermolch (Notophthalmus viridescens) mit rötlicher Färbung vor der Geschlechtsreife

Grünlicher Wassermolch (Notophthalmus viridescens) mit rötlicher Färbung vor der Geschlechtsreife

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Überfamilie: Salamanderverwandte (Salamandroidea)
Familie: Echte Salamander (Salamandridae)
Gattung: Ostamerikanische Wassermolche (Notophthalmus)
Art: Grünlicher Wassermolch
Wissenschaftlicher Name
Notophthalmus viridescens
(Rafinesque, 1820)

Der Grünliche Wassermolch (Notophthalmus viridescens) ist der häufigste in Nordamerika vorkommende Schwanzlurch.

Merkmale

Der 7 bis 14 Zentimeter lange Grünliche Wassermolch ist in den ersten Jahren seines Lebens, die er am Land verbringt, orange-rot gefärbt und weist dabei zwei Reihen schwarz umrandeter roter Flecken auf. Mit drei Jahren erreicht er die Geschlechtsreife und wandert erstmals zum Laichgewässer. Die Oberseite des „Erwachsenenkleides“ ist nun olivgrün bis gelb-braun gefärbt und mit kleinen schwarzen Flecken durchsetzt, die auf dem Schwanz größer werden, während sich über die Flanken je eine Reihe kleiner, roter Tüpfelchen entlangzieht. Die Bauchseite ist gelblich mit schwarzen Flecken. Zur Paarungszeit hat das Männchen einen verbreiterten Schwanzsaum, eine stärker gewölbte Kloake und schwarze Brunftschwielen an den Vorderbeinen. Die Augen der Tiere sind klein und weisen waagerechte Pupillen auf. Der Grünliche Wassermolch wird bis zu 10 Jahre alt.

Vorkommen, Lebensweise

Der Grünliche Wassermolch ist vom südöstlichen Kanada über den gesamten Osten und die Mitte der USA bis zum Golf von Mexiko zu finden, wo er in Laub- und Nadelwäldern lebt. Jungtiere sind bei feuchtem Wetter und in der Nacht aktiv und verkriechen sich bei Trockenheit und im Winter. Das geschlechtsreife Tier lebt überwiegend im Wasser und kommt nur manchmal an Land, um sich von Hautparasiten zu befreien.

Fortpflanzung

Die Paarung findet im späten Winter und Frühling in krautreichen Stillgewässern statt. Das Weibchen wird von der Fleckenzeichnung und Schwanzbewegungen des Männchen angezogen. Dieses ergreift das Weibchen mit den Beinen und fächelt der Partnerin mit dem Schwanz Duftstolle aus der Kloakenregion zu. Das Samenpaket wird schließlich auf einem Gallertkegel am Boden abgesetzt und vom Weibchen mit der Kloake aufgenommen. Später befestigt das Weibchen über mehrere Tage 200 bis 400 Eier an den Blättchen von Wasserpflanzen.

Die zunächst 7 bis 9 Millimeter großen Larven haben eine olivgrüne, leicht giftige Haut und äußere Kiemenbüschel. Nach zwei bis fünf Monaten gehen die 3,5 bis 4,5 Zentimeter langen Jungtiere an Land.

Unterarten

Man unterscheidet vier Unterarten:

  • Notophthalmus viridescens viridescens (Vorkommen in Kanada und im Osten und Nordosten der USA)
  • Notophthalmus viridescens louisianensis (Mitte und tiefer Süden der USA)
  • Notophthalmus viridescens dorsalis (Küstenebene von Carolina)
  • Notophthalmus viridescens piaropicola (Florida)

Bestand

Auch wenn die Art nicht akut gefährdet ist, geht der Bestand durch Abholzung und sauren Regen zurück.

Weblinks

 Commons: Grünlicher Wassermolch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.