Graomys

Graomys
Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Sigmodontinae
Oryzomyalia
Tribus: Phyllotini
Gattung: Graomys
Wissenschaftlicher Name
Graomys
Thomas, 1916

Graomys ist eine in Südamerika lebende Nagetiergattung aus der Gruppe der Neuweltmäuse. Sie umfasst 4 Arten.

Diese mäuseähnlichen Tiere erreichen eine Kopfrumpfläng von 11 bis 17 Zentimetern, der Schwanz ist 12 bis 19 Zentimeter lang. Ihr Fell ist an der Oberseite gelbbraun oder graubraun gefärbt, der Bauch ist weiß. Der Schwanz, der länger als der Körper ist, ist behaart und endet in einer Quaste.

Sie sind im südlichen Südamerika beheimatet, ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Bolivien und dem mittleren Brasilien bis ins mittlere Argentinien. Sie sind weitverbreitet und leben sowohl am Boden als auch auf den Bäumen. Als Unterschlupfe dienen ihnen Felsspalten, Baumhöhlen oder verlassene Vogelnester. Zeitweise dringen sie auch in Häuser ein. Ihre Nahrung besteht aus Gräsern, Körnern und Früchten.

Es werden vier Arten unterschieden, keine davon ist laut IUCN gefährdet:

  • Graomys centralis bewohnt das zentrale Argentinien und wird erst seit kurzem als eine von G. griseoflavus getrennte Art geführt.
  • Graomys domorum ist im südlichen Bolivien und dem nordwestlichen Argentinien beheimatet.
  • Graomys edithae kommt nur im nordwestlichen Argentinien vor.
  • Graomys griseoflavus ist von Bolivien und Brasilien bis Argentinien verbreitet.

Früher wurden die Arten teilweise in die Blattohrmäuse (Phyllotis) eingeordnet, nach heutigem Kenntnisstand dürften sie eher mit den Chaco-Mäusen (Andalgalomys) verwandt sein.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren