Großaugen-Fuchshai

Großaugen-Fuchshai
Systematik
Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Makrelenhaiartige (Lamniformes)
Familie: Fuchshaie (Alopiidae)
Gattung: Alopias
Art: Großaugen-Fuchshai
Wissenschaftlicher Name
Alopias superciliosus
(Lowe, 1839)

Der Großaugen-Fuchshai (Alopias superciliosus) ist eine von drei Arten der Fuchshaie (Alopiidae). Er ist in großen Teilen der gesamten subtropischen und tropischen Bereiche der Weltmeere verbreitet.

Aussehen und Merkmale

Gefangener Großaugen-Fuchshai

Der Großaugen-Fuchshai ist ein großer Hai mit einer durchschnittlichen Körperlänge von 300 bis 400 cm, die maximale Länge kann bis 460 cm bei einem Gewicht von etwa 160 kg reichen. Er hat eine dunkelblaue bis blauviolette Rückenfärbung ohne auffällige Zeichnung und eine weiße Bauchfärbung.

Der Hai besitzt eine konisch abgerundete Schnauze und im Vergleich zu anderen Fuchshaien sehr große und nach oben gerichtete Augen. Die Schwanzflosse ist sehr groß ausgebildet und der obere Schwanzlobus besitzt eine Länge, die fast der des restlichen Körpers entspricht. Er besitzt eine sehr kleine Afterflosse und zwei Rückenflossen. Die erste Rückenflosse ist deutlich größer als die zweite, die wie die Analflosse nur sehr klein ausgebildet ist, und liegt hinter den Brustflossen. Die Brustflossen sind relativ groß und enden nicht spitz wie beim Gemeinen Fuchshai (A. vulpinus). Wie alle Arten der Gattung besitzen die Tiere fünf Kiemenspalten und haben kein Spritzloch.

Lebensweise

Der Großaugen-Fuchshai ist eine Hochseeart, kann jedoch auch regelmäßig in Küstennähe auftauchen. Er lebt in Gewässertiefen von der Meeresoberfläche bis zu 500 m Tiefe, wobei die nach oben gerichteten Augen auf einen regelmäßigen Aufenthalt in tieferen Wasserbereichen schließen lassen. Aufgrund einer gegenüber der Umgebung erhöhten Körpertemperatur kann der Hai auch in kalten Gewässern sehr effektiv schwimmen. Er ernährt sich räuberisch vor allem von verschiedenen Knochenfischen, wobei er diese im Schwarm mit Hilfe seines langen Schwanzes zusammentreibt und sie dann mit diesem erschlägt oder betäubt, bevor er sie frisst.

Fortpflanzung

Er ist wie andere Arten der Makrelenhaiartigen lebendgebärend und bildet keine Plazenta aus (aplazental vivipar). Die Weibchen bekommen in der Regel 2 Jungtiere pro Wurf, ein uteriner Kannibalismus liegt vor. Die Junghaie haben eine Größe von weniger als 100 Zentimetern und wachsen relativ schnell. Die Geschlechtsreife erreichen die Tiere bei einer Länge von ungefähr 270 bis 300 cm.

Verbreitung

Verbreitungsgebiet des Großaugen-Fuchshais

Der Großaugen-Fuchshai ist in großen Teilen der gesamten subtropischen und tropischen Bereiche der Weltmeere verbreitet. Seine Hauptverbreitung hat er in den Hochseebereichen.

Literatur

  • Leonard Compagno, Marc Dando, Sarah Fowler: Sharks of the World. Princeton University Press, Princeton und Oxford 2005, ISBN 978-0-691-12072-0, S. 179.

Weblinks

 Commons: Alopias superciliosus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.