Fuchshaie

Fuchshaie
Fuchshai (Alopias vulpinus)

Fuchshai (Alopias vulpinus)

Systematik
Neoselachii
Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Makrelenhaiartige (Lamniformes)
Familie: Fuchshaie
Gattung: Fuchshaie
Wissenschaftlicher Name der Familie
Alopiidae
Bonaparte, 1838
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Alopias
Rafinesque, 1810

Die Fuchshaie (Alopias), auch Drescherhaie (eng. Threshersharks) genannt, leben mit drei Arten weltweit, freischwimmend (pelagisch) in allen Ozeanen bis zu 500 Metern Tiefe.

Anatomie

Charakteristisch für diese 3,5 bis 7,5 Meter lang werdenden Haie ist der lange, obere Lappen der Schwanzflosse, der fast so lang wie der übrige Körper ausgezogen sein kann. Dieses lange Schwanzstück dient zum Betäuben von Beutefischen, wie auf Filmaufnahmen[1] zu sehen ist. Daher auch der Name Drescherhaie. Mit Hilfe ihres langen Schwanzstücks können Drescherhaie auch aus dem Wasser springen[2].

Außer ihren langen, oberen Schwanzlappen besitzen Drescherhaie auch lange Brustflossen. Drescherhaie haben kleine einspitzige Zähne. Ihr Maul und die Kiemenöffnungen sind klein, die Augen groß. Der Ansatz der Brustflossen liegt unter der 3. bis 5. Kiemenspalte.

Lebensweise

Drescherhaie ernähren sich häufig von Schwarmfischen, wie Heringen und Makrelen. Sie kreisen ihre Beute ein und betäuben sie mit ihren langen Schwanzflossen, bevor sie mit dem Maul verzehren. Für den Menschen sind Fuchshaie ungefährlich.

Drescherhaie sind lebendgebärend (Ovoviviparie). Sie bekommen pro Wurf einen bis vier Jungfische.

Arten

  • Pelagischer Fuchshai (Alopias pelagicus)
  • Großäugiger Fuchshai (Alopias superciliosus)
  • Gemeiner Fuchshai (Alopias vulpinus)

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6

Referenzen

  1. http://www.wired.com/wiredscience/2010/11/repost-shark-mystery-solved-how-thresher-sharks-use-their-tails/
  2. http://www.new-brunswick.net/new-brunswick/sharks/species/thresher.html

Weblinks

 Commons: Alopias – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.