Großaugen-Thun


Großaugen-Thun

Großaugen-Thun (Thunnus obesus)

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Makrelenartige (Scombroidei)
Familie: Makrelen und Thunfische (Scombridae)
Gattung: Thunfische (Thunnus)
Art: Großaugen-Thun
Wissenschaftlicher Name
Thunnus obesus
Lowe 1839

Der Großaugen-Thun (Thunnus obesus) ist eine Fischart aus der Gattung der Thunfische. Er erreicht eine Gesamtlänge von bis zu 2,50 Metern, ein Gewicht von bis zu 210 Kilogramm und ein Alter von 5 bis 7 Jahren, nach manchen Quellen auch bis zu 11 Jahre. Man nimmt an, dass sie mit 3 bis 4 Jahren die Geschlechtsreife erreichen. Großaugenthune leben meist in größeren Tiefen als andere Thunfischarten. Deshalb ist ihr Fleisch sehr fetthaltig (zur Wärmeisolierung) und in Japan sehr gefragt für die Zubereitung von Sashimi.

Junge Großaugenthune schwimmen oft in gemischten Schwärmen mit Gelbflossenthunen und Skipjack-Thunfischen. Die Schwärme assoziieren sich oft mit an der Meeresoberfläche treibenden Objekten. Daher sind junge Großaugenthune besonders durch Ringwadennetz-Fischereien gefährdet, die ein so genanntes Fish Aggregating Device (FAD) verwenden (Gerät zum Anlocken großer Fischschwärme). Ausgewachsene Großaugenthune scheinen dagegen weitaus weniger von FADs angezogen zu werden.

Verbreitung

Großaugenthune leben in subtropischen und tropischen Gewässern im Atlantik, Pazifik und Indischen Ozean, nicht aber im Mittelmeer.

Wirtschaftliche Bedeutung

Der Großaugenthunfisch ist ein wichtiger Speisefisch. Die Bestände im Atlantik gelten als überfischt, die im Pazifik als massiv überfischt und vom Aussterben bedroht[1]. Ausgewachsene Tiere werden mit Langleinen und Schleppangeln gefangen, kleinere mit Ringwaden. Hauptabsatzmarkt ist Japan (für Sashimi), in Südamerika werden Baby-Großaugenthune auch zu Dosenthunfisch[2] verarbeitet und als "helles Rindfleisch" verkauft (der Geschmack soll dem von Rindfleisch ähneln).

Quellen

Weblinks

Commons: Thunnus obesus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.