Großes Walbild

 
Großes Walbild
Vorlage:Infobox Gemälde/Wartung/KünstlerFranz Wulfhagen, 1669
Öl auf Leinwand, 355 cm × 955 cm
Bremer Rathaus, Bremen

Das Große Walbild ist ein Ölgemälde des deutschen Malers Franz Wulfhagen. Es entstand 1669 und hängt im Rathaus zu Bremen. Mit 3,55 × 9,55 Metern ist es das größte bekannte Gemälde eines Wales.[1]

Beschreibung

Das Große Walbild von Franz Wulfhagen zeigt über die ganze Länge des Fomates und 36 seiner Höhe eine weitgehend maßstabsgetreue, naturalistische Abbildung eines Nördlichen Zwergwals (Balaenoptera acutorostrata) in Originalgröße – eines auch für heutige Verhältnisse exotischen Tiers. Die Darstellung greift bewusst nicht auf die vormals oft üblichen Abbildungen von Walen als schreckliche Meerungeheuer zurück. Offensichtlich unrealistisch ist einzig die Wasserfontäne, die das auf dem Trockenen liegende Tier ausstößt.

Hinter der Silhouette des am Ufer liegenden Wals ist der Fluss Lesum zu sehen, auf dem ein paar kleine Boote unterwegs sind. Den Hintergrund der Szenerie auf den oberen 26 der Leinwand bilden der Himmel und die Hohes Ufer genannte Anhöhe der Osterholzer Geest. Die unteren 16 der Bildhöhe am Fuß des Gemäldes sind mit einer waagerechten Linie abgetrennt, die nur am rechten Rand von der Flosse des Wal überlappt wird. Hier befindet sich in goldenen Lettern auf dunklem Grund die ergänzende Inschrift:

„ANNO 1669. am 8. MAJI ist ein Wallfisch uffm Sande im Leeßmer strohm nahendt dem Leßmer Bruche erschoßen. so zu schiffe gebracht.und am 9. MAJI nach Bremen gefuhret auch folgendts daselbst das fleisch abgeschnitten. und ist die länge dieses fisches befunden vom maul biß ans auge 5 fueß. Vom maul biß zum schwantze 29 fueß. die floßfedern 3 fueß der schwantz in der breite 9 fueß. die dicke in der circumferenz 12 fueß inmaß dier Wallfisch. nach natuerlicher größe abgebildet und deßen zusamen gehefftete gebein alhie zur gedächnüß auffgehangen worden 28. Junii Anno 1669.“[2]

Hintergrund (Der Wal in der Lesum)

Am 8. Mai des Jahres 1669 gelangte ein weiblicher Zwergwal von über 9 Metern Länge und 3 Metern Umfang in die Einmündung der Lesum zur Weser und wurde von Bremer Walfängern erlegt. Vermutlich befand sich das Tier auf Nahrungssuche und war Lachsen stromaufwärts gefolgt.[3]

Im Nordischen Merkur vom 10. Mai 1669 hieß es dazu:

„Es ist gestern / nahe bei hiesiger Stadt / in einem Flusse / Lessum genanndt / welcher ein Arm aus der Weser ist / ein Wallfisch / dessen Länge 29 Fuß ist / geschossen / und heute vor diese Stadt gebracht worden. Alles Stadtvolk läuft dahin / selbigen zu sehen.“[3]

Peter Koster schrieb in seiner Chronik des 17. Jahrhunderts:

„Anno 1669, den 8ten Maii, wurde in dem Munde der Leeßum oben den Fegesack gefangen ein großer Finfisch, 29 Fuß lang und zimlich dicke, so mit einer Kugel durchschossen, folgends todtgeschlagen worden. Er wurde in einem Praam nacher Bremen geführt, von seinem Speck einige Tonnen Trahn gebrandt, die Knochen aber zierlich wieder zusammengefüget und oben aufs Rahthaus an einer Stange gehangen, woselbst er auch, nach dem Leben eigentlich abgemahlet, zu sehen an der Wand, dahin die Leser verweise.“[4]

Durch die zunehmende Versandung war die Wassertiefe der Unterweser im 17. Jahrhundert so gering, dass Seeschiffe oft nur bei Flut bis nach Bremen gelangen konnten. Darüber hinaus war der Flusslauf vor der Weserkorrektion Ende des 19. Jahrhunderts noch von zahlreichen Seitenarmen, Inseln und Sandbänken durchzogen, so dass ein Wal hier leicht Gefahr lief sich zu verirren und bei gezeitenbedingtem Niedrigwasser leichte Beute zu werden. Im Laufe der Jahre gelangten mehrfach Wale in die Weser und ihre Nebenflüsse. So wurde z. B. 1608 bei Lesumbrook ein Wal gefangen und erlegt,[5] ein weiterer strandete 1670 bei Lemwerder.[6]

Der Wal des Jahres 1699 erlangte jedoch besondere Bedeutung, da er Gegenstand eines symbolträchtigen politischen Streits zwischen der Stadt Bremen und Schweden wurde. Nach dem Ersten Bremisch-Schwedischen Krieg (1654) und dem Zweiten Bremisch-Schwedischen Krieg (1666) bildete die Lesum die Grenze zwischen dem bremischen Gebiet (am südlichen Ufer) und dem – mit Ausnahme von Vegesack – unter schwedischer Hoheit stehenden Herzogtum Bremen-Verden (am nördlichen Ufer). An welchem Ufer der Wal strandete ist nicht überliefert – beide Parteien behaupteten allerdings, dass das wertvolle Tier auf ihrer Seite des Flusses gefunden wurde. Ungeachtet dessen ergriffen Bremer Walfänger aus Vegesack als erste die Initiative, erlegten den Wal, brachten ihn nach Bremen, zerlegten ihn dort auf der Schweineweide und kochten Tran aus seinem Speck. Das Skelett des Wals wurde im Auftrag des Rates „zierlich wieder zusammengefügt“ und hing als Trophäe bis 1815 an der Balkendecke der Oberen Rathaushalle.

Im Zuge der Kontroverse um die Rechtmäßigkeit der Aneignung des Tieres musste Ratssyndicus Johann Wachmann zur Verhandlung mit den Schweden nach Stade reisen, wo die Stadt ihren Anspruch verteidigte und eine Herausgabe des Tieres oder Skelettes mit der Argumentation ablehnte „der Wallfisch hätte sich nach empfangenen ersten Schuss aus dem Gericht Leesum selbst nach bremischer Seite begeben und auf den Schlick geworfen, woselbst er a nostris gänzlich erschossen, occupirt und nach Bremen geliefert […].“[7] Diese Sichtweise findet sich auch im Bildaufbau wieder, in dem das Hohe Ufer im Hintergrund ein Verweis des Künstlers (oder der Auftraggeber) darauf ist, dass es sich bei der gegenüberliegenden Flussseite um das nördliche Lesumufer handelt, der Wal also auf bremischem Gebiet gestrandet ist und die Aneignung somit rechtmäßig war.

Entstehung und Bedeutung

Das Große Walbild in der Oberen Rathaushalle im Jahr 2011

Unmittelbar nach dem Fund des Wales beauftragte der Rat der Stadt den angesehenen bremischen Maler Franz Wulfhagen, der Schüler bei Rembrandt gewesen war, ein Bild des Meerestieres „nach dem Leben“ zu malen. Für seine Arbeit erhielt er die hohe Summe von 95 Silbermark. Das Gemälde wurde an der Nordwand der Oberen Rathaushalle aufgehängt, wo es zwischen den Portalen zur Rhederkammer und zur Neuen Wittheitsstube mittig über dem Portal mit der Tafel von 1491 nahezu drei Jahrhunderte lang hing.

Als der Saal 1965 neu gestrichen wurde, kam das Große Walbild ins Magazin des Überseemuseums. Anlässlich der Ausstellung W(H)ALE in der Städtischen Galerie im Jahr 1992 wurde das Bild wieder aus dem Depot geholt. Dabei kamen Risse und Flecken in der Leinwand zu Tage, die eine konservatorische Bearbeitung des Gemäldes erforderlich machen. 1997 erfolgt daher eine eingehende Restaurierung in Kiel durch Markus Freitag. Anschließend wurde das Bild einige Jahre in der Abteilung für Walfang im Schiffahrtsmuseum Bremerhaven ausgestellt, bis es 2008 zurück ins Rathaus kam, wo sich Hans-Joachim Manske, Referatsleiter für Bildende Kunst, Denkmalpflege und Landesarchäologie, für seine Rückkehr eingesetzt hat. In der Oberen Halle hängt es nun wieder am ursprünglichen Ort. Zur Befestigung des großformatigen Bildes mit Stahlseilen wurden im Dachstuhl des Rathauses eigens Winden installiert.

Auch wenn das Walbild keinen überragenden kunsthistorischen Wert hat, erlangte es doch (zusammen mit dem Walskelett) große kulturhistorische Bedeutung für Bremen[2] und gilt als Sinnbild der erfolgreichen Behauptung der Stadt und ihrer Unabhängigkeit gegen seine mächtigen Nachbarn.

Einzelnachweise

  1.  Konrad Elmshäuser, Hans-Christoph Hoffmann, Hans-Joachim Manske (Hrsg.): Das Rathaus und der Roland auf dem Marktplatz in Bremen. Edition Temmen, Bremen 2002, ISBN 978-3861086826, S. 113.
  2. 2,0 2,1 Zurück im Bremer Rathaus: Das Walbild ziert jetzt wieder die Obere Halle. Abgerufen am 31. August 2010.
  3. 3,0 3,1  Arnulf Marzluf: Der Lachs war wohl sein Verhängnis. In: Weser-Kurier. 2. August 2008.
  4.  Peter Koster: Chronik der Kaiserlichen Freien Reichs- und Hansestadt Bremen 1600–1700. Temmen, Bremen 2004, ISBN 3-86108-687-5, S. 278 f.
  5.  Naturwissenschaftlichen Verein zu Bremen (Hrsg.): Abhandlungen. 18, 1906.
  6.  Herbert Schwarzwälder: Bremen im 17. Jahrhundert. Glanz und Elend einer Hansestadt. Edition Temmen, Bremen 1996, ISBN 978-3861085263, S. 148.
  7.  Adam Storck: Ansichten der Freien Hansestadt Bremen und ihrer Umgebung. Bremen 1822, S. 172 f.

Literatur

  • Jörn Christiansen (Hrsg.): Kunst und Bürgerglanz in Bremen. Hauschild Verlag, Bremen 2000, ISBN 3-89757-063-7.
  • Konrad Elmshäuser, Hans-Christoph Hoffmann, Hans-Joachim Manske (Hrsg.): Das Rathaus und der Roland auf dem Marktplatz in Bremen. Edition Temmen, Bremen 2002, ISBN 978-3-86108-682-6.
  • Peter Koster: Chronik der Kaiserlichen Freien Reichs- und Hansestadt Bremen 1600–1700. Edition Temmen, Bremen 2004, ISBN 3-86108-687-5.

Weblinks

 Commons: Großes Walbild – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.