Höckerglanzgans

Höckerglanzgans
Männliche Höckerglanzgans (Sarkidiornis melanotos sylvicola)

Männliche Höckerglanzgans (Sarkidiornis melanotos sylvicola)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Halbgänse (Tadorninae)
Tribus: Plectopterini
Gattung: Höckerglanzgänse (Sarkidiornis)
Art: Höckerglanzgans
Wissenschaftlicher Name
Sarkidiornis melanotos
(Pennant, 1769)

Die Höckerglanzgans (Sarkidiornis melanotos), gelegentlich auch als Glanzente bezeichnet, ist die einzige Art in der Gattung der Höckerglanzgänse und gehört zur Familie der Entenvögel.

Die Gruppierung in die Tribus Plectropterini, in dem die Höckerglanzgans gemeinsam mit der Sporngans gestellt ist, erfolgte aufgrund von Gemeinsamkeiten im Verhalten. Zudem gibt es bei beiden Arten erhebliche Größenunterschiede zwischen den Geschlechtern.

Erscheinungsbild

Höckerglanzgänse haben am Hals, am Kopf sowie an der Brust ein weißes Gefieder. Die Körperoberfläche ist glänzend blauschwarz. Am schwarzweiß gesprengelten Kopf tragen die Männchen außerdem einen auffallenden Schnabelhöcker, der sich bei fortpflanzungsinaktiven Tieren jedoch wieder zurückbildet. Die Flanken beim Männchen sind in Abhängigkeit von der Unterart grau beziehungsweise schwarz gefiedert.

Das Dunenkleid der Küken ist an der Oberseite olivgrün, während es an Gesicht, Brust und Unterseite gelb ist.

Unterarten

Es werden zwei Unterarten unterschieden:

  • die Altwelt-Höckerglanzgans (S.m.melanotos), bei denen das Männchen hellgraue Flanken hat
  • die Neuwelt-Höckerglanzgans (S.m. sylvicola) mit tiefschwarzen Flanken bei den Männchen

Eine eindeutige Zuordnung der Weibchen auf diese Unterarten ist im Gegensatz zu den Männchen nicht möglich. Die Weibchen beider Unterarten sehen identisch aus. In der Ziergeflügelhaltung sind die beiden Unterarten meist vermischt, da beide Unterarten importiert wurden.

Vorkommen, Lebensraum und Bestand

Verbreitungskarte
Weibchen der neuweltlichen Unterart
weibliche Höckerglanzgans

Höckerglanzgänse gehören nicht zu den gefährdeten Vogelarten. Die Unterart der Altwelt-Höckerglanzganz kommt in Afrika sowie dem südöstlichen Asien vor. Am häufigsten ist sie im Delta der Flüsse Senegal und Niger zu finden. Dort lassen sich außerhalb der Brutzeit bis zu 40.000 Tiere dieser Art beobachten. Ihr Lebensraum in Afrika sind Sumpf- und Flussniederungen sowie Überschwemmungsflächen. Sie ist häufig in Gemeinschaft mit Sporengänsen, Pfeifgänsen und Nilgänsen zu beobachten. In Asien ist sie außerdem häufig auf Reisfeldern zu finden.

Seltener ist die Neuwelt-Höckerglanzgans, die in Südamerika beheimatet ist. In einzelnen Regionen Venezuelas und Argentiniens wird sie stark bejagt, wodurch ihre Bestände zurückgehen.

Laut IUCN beträgt der Gesamtbestand der Art 190.000 bis 730.000 Tiere. Die Höckerglanzgans gilt als „nicht gefährdet“.

Nahrung

Höckerglanzgänse ernähren sich überwiegend von Sumpf- und Wasserpflanzen. Auf Reisfeldern können sie großen Wildschaden anrichten und werden auch aus diesem Grund häufig bejagt.

Fortpflanzung

Höckerglanzgänse gehören zu den polygam lebenden Entenvögel. In der Regel gehören zu einem Ganter drei bis vier Weibchen. Höckerglanzgänse zeigen ein ausgeprägtes Balzritual, an denen auch die Weibchen stark beteiligt sind. Sie umlaufen dabei häufig kreisförmig den Ganter, der darauf in der Regel mit tiefen Verbeugungen von Kopf und Hals reagiert.

Die Nester werden in Gewässernähe im Gebüsch oder in der Sumpfvegetation errichtet. Sie nutzen jedoch auch Baumhöhlen und bis zu drei Weibchen legen die Eier in ein Nest. Die Eier werden nur durch die Weibchen bebrütet, wobei ein einzelner Vogel bis zu 8 bis 12 glänzend cremeweiße Eier legen kann. Nach 30 Tagen Brutdauer schlüpfen die Küken.

Haltung in Europa

Höckerglanzgänse werden nicht sehr häufig in Zoos gezeigt oder von Privatpersonen als Wasserziergeflügel gehalten, da sie als temperaturempfindlich gelten. Die Nominatform wurde erstmals 1931 in England gezüchtet. Die südamerikanische Unterart wurde in Frankreich ebenfalls in den 1930er jahren gehalten. [1]

Einzelnachweise, Literatur und Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kolbe, S. 135

Literatur

Weblinks

 Commons: Höckerglanzgans – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.