Halbgänse

Halbgänse
Brandgans (Tadorna tadorna)

Brandgans (Tadorna tadorna)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Halbgänse
Wissenschaftlicher Name
Tadorninae
Reichenbach, 1850

Die Halbgänse (Tadorninae) sind eine Unterfamilie der Entenvögel. Ihren Namen haben sie, da viele typische Vertreter gestaltlich zwischen Gänsen und „echten“ Enten vermitteln. Heute werden aber auch einige eindeutig entenartige Vertreter zu den Halbgänsen gezählt, weil detailliertere morphologische oder genetische Analysen deren Verwandtschaft mit den eigentlichen Halbgänsen ergeben hat.

Zu den drei rezenten Tribus der Halbgänse gehören sehr verschiedenartige Entenvögel. Die Merganettini werden an der Basis der Halbgänse angesiedelt; zu ihnen gehören fluss- und meeresbewohnende Enten Südamerikas und Neuseelands. Die Plectropterini umfassen drei gänseartige Vögel, die früher im aufgelösten Taxon der Glanzenten angesiedelt wurden und ebenfalls vor allem auf der Südhalbkugel beheimatet sind. Der Großteil der Arten gehört hingegen zum Tribus Tadornini, den „echten“ Halbgänsen, zu denen so bekannte Arten wie die Brandgans und die Nilgans gezählt werden.

Verbreitung

Halbgänse sind nahezu weltweit verbreitet, die meisten Arten kommen jedoch in subtropischen oder gemäßigten Klimazonen vor. Sie fehlen vollständig in Nordamerika. Grundsätzlich kommen Halbgänse nur in geringen Höhenlagen vor. Eine Ausnahme stellen die Spiegelgänse und die Blauflügelgans dar, die in Hochgebirgen der Tropen vorkommen. Abgesehen von den Dampfschiffenten und der Tanggans leben sie an Süß- oder Brackgewässern und nutzen in Küstengebieten nur geschützte Meeresbuchten.[1]

Tribus Merganettini: Sturzbach-, Saumschnabel- und Dampfschiffenten

Der Zoologe Bradley C. Livezey nahm 1986 als erster eine Verwandtschaft der drei äußerlich sehr verschiedenen Gattungen an. Zugrunde liegen dieser Vermutung anatomische Gemeinsamkeiten des Metacarpus. Die Stellung der drei Taxa zu den Halbgänsen ist keineswegs gesichert. Auch eine Zugehörigkeit zu den Schwimmenten halten manche Autoren für möglich.

Die Saumschnabelente ist ein endemischer Vogel Neuseelands, der an ein Leben an schnell fließenden Strömen angepasst ist. Sturzbachenten leben ebenfalls an Flüssen, allerdings in den Anden Südamerikas. Die Dampfschiffenten sind hingegen meeresbewohnende Enten vor den Küsten Südamerikas. Als einzige rezente Entenvögel haben manche ihrer Vertreter die Flugfähigkeit verloren.

Tribus Plectropterini: Sporn- und Höckerglanzgänse

Die Gruppierung dieser Arten ist besonders unsicher. Ob sie überhaupt miteinander oder mit den Halbgänsen verwandt sind, wird oft bestritten. Die Gruppierung erfolgte aufgrund von Gemeinsamkeiten im Verhalten. Zudem gibt es bei beiden Gattungen erhebliche Größenunterschiede zwischen den Geschlechtern.

Tribus Tadornini: „echte“ Halbgänse

Die meisten Halbgänse sind nach Art der Gänse Pflanzenfresser, die auf dem Land Gräser und Kräuter verzehren oder gründelnd an Wasserpflanzen gelangen. Von zwei Arten ist bekannt, dass sie hauptsächlich kleine wirbellose Tiere fressen - die Brandgans ist eine von diesen. Viele Arten sind Bewohner von Brackwasserzonen oder Salzseen.

Magellangans
Nilgans
Orinokogans

Die größte Artenvielfalt herrscht in Afrika und Südamerika. Einige Arten leben auch in Eurasien und Ozeanien, dagegen fehlen Halbgänse in Nordamerika.

Literatur

  • Janet Kear (Hrsg): Ducks, Geese and Swans. Oxford University Press, 2005, ISBN 0-19-854645-9
  • Josep del Hoyo et al.: Handbook of the Birds of the World, Band 1 (Ostrich to Ducks). Lynx Edicions, 1992, ISBN 84-87334-10-5
  • P. J. Higgins (Hrsg): Handbook of Australian, New Zealand & Antarctic Bird, Band 1, Ratites to Ducks, Oxford University Press, Oxford 1990, ISBN 0195530683

Weblinks

 Commons: Tadorninae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelbelege

  1. Higgins, S. 1201

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.