Falkland-Dampfschiffente

Falkland-Dampfschiffente
Tachyeres brachypterus.jpg

Falkland-Dampfschiffente (Tachyeres brachypterus)

Systematik
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Halbgänse (Tadorninae)
Tribus: Merganettini
Gattung: Dampfschiffenten (Tachyeres)
Art: Falkland-Dampfschiffente
Wissenschaftlicher Name
Tachyeres brachypterus
Latham, 1790
Falkland-Dampfschiffenten

Die Falkland-Dampfschiffente (Tachyeres brachypterus) ist eine flugunfähige und monotypische Vogelart aus der Familie der Entenvögel (Anatidae) und gehört hier zur Unterfamilie der Halbgänse (Tadorninae). Es handelt sich bei dieser Art um einen großen, gänse-ähnlichen Entenvogel mit einem kräftigen Körperbau und einem insgesamt sehr dunklen Erscheinungsbild. Sie kommt ausschließlich auf den Falklandinseln vor. Sie gilt als nicht gefährdet.

Aussehen

Die Art erreicht eine Körperlänge von 61 bis 74 Zentimeter und ein Gewicht von 3,4 bis 4,42 Kilogramm. Das Männchen ist am Körper mit Ausnahme des weißen Bauches und eines weißen Spiegels an den Schwingen dunkel befiedert, der Kopf trägt graue Federn, das Gefieder am unteren Bereich des Halses ist manchmal leicht braun. Der Schnabel ist orange gefärbt und trägt eine schwarze Spitze. Beim Weibchen ist der Schnabel im Gegensatz dazu gelb. Des Weiteren sind Weibchen meist deutlich kleiner als Männchen. Ein Geschlechtsdimorphismus ist auch in Bezug auf das Gefieder vorhanden: Statt des grauen Kopfes wie beim Männchen ist der Kopf der Weibchen einheitlich braun und weist lediglich hinter dem Auge einen kurzen weißen Strich auf. Jungvögel ähneln adulten Weibchen, zeigen jedoch keinen weißen Strich am Auge.

Verwechslungsmöglichkeiten bestehen unter anderem mit der Langflügel-Dampfschiffente. Die Falkland-Dampfschiffente ist jedoch größer und massiger gebaut als diese Art.

Stimme

Falkland-Dampfschiffenten sind sehr ruffreudige Vögel. Das Männchen ruft laut und wiederholt cheeroo, wobei die Tonhöhe abfällt. Auch wiederholte kek-kek-kek-Rufe sind vom Männchen zu vernehmen. Die Rufe des Weibchens sind eher krächzend. Sie rufen deutlich höher als das Männchen crek-crek-crek.[1]

Lebensweise und Verbreitung

Die Falkland-Dampfschiffente lebt endemisch auf den Falkland-Inseln. Dort bewohnt sie ganzjährig die felsigen Küsten und bevorzugt geschützte Buchten und Meeresstellen mit dichtem Tangbewuchs. Sie wird bis zu drei Kilometer vor der Küstenlinie beobachtet.[2] Sie ist dort weit verbreitet und in vielen Regionen ein häufiger Vogel. Im Binnenland kommt sie bis zu einer Entfernung von fünf Kilometer von der Küstenlinie vor.[3] Sie ist in ihrer Lebensweise zwar sehr stark an Salzwasser gebunden, nutzt aber Süßgewässer in der Nähe der Küste zum Baden und Trinken. Falkland-Dampfschiffenten sind sehr territoriale Vögel und verteidigen ganzjährig ihr Revier gegenüber anderen Paaren und auch anderen Vogelarten.[4]

Ihre Nahrung findet sie durch Gründeln und Tauchen. Meist hält sie sich dabei in flachen Meeresbuchten auf, jedoch nutzt sie auch im Küstenbereich gelegene Süßgewässer.

Die Brut findet in der Regel zwischen September und Dezember statt. Wie die nahe verwandte Weißkopf-Dampfschiffente brütet auch T. brachypterus nahe dem Wasser, jedoch kaum in Kolonien, sondern ausnahmslos in Einzelpaaren. Als Nistplatz werden neben dichter Vegetation gerne verlassene Bruthöhlen von Pinguinen genutzt, die zuvor ausgepolstert werden. Ein Gelege besteht aus 5–10 Eiern, die 28–40 Tage bebrütet werden. Während der Fortpflanzungszeit ist die Falkland-Dampfschiffente ausgesprochen territorial und verteidigt aggressiv ihr Brutrevier. Ein territoriales Verhalten zeigt sie jedoch ganzjährig. Nur noch nicht geschlechtsreife Falkland-Dampfschiffenten bilden kleine Gruppen und sind dann auch gelegentlich mit der Langflügel-Dampfschiffente vergesellschaftet.

Marine Crustaceen und Mollusken, die vor allem tauchend und seltener gründelnd gefangen werden, bilden den Hauptbestandteil der Nahrung.

Bestand

Die IUCN stuft die Falkland-Dampfschiffente als nicht gefährdet (least concern) ein. Das Verbreitungsgebiet ist zwar begrenzt, aber die Population wird als stabil eingeschätzt.[5] Nach wie vor werden Eier vom Menschen für den Verzehr gesammelt, aber die gesammelte Menge ist klein und hat wenig oder gar keinen Einfluss auf die Gesamtpopulation.[6] Eine potentielle Gefährdung besteht durch die Verschmutzung des Küstengewässer, da die Dampfschiffente auf marine Wirbellose als Nahrung angewiesen ist. Insbesondere die Offshore-Ölförderung stellt daher einen möglicherweise die Population stark bedrohenden Faktor dar, wenn es dadurch zu einer größeren Verschmutzung des Meeres kommt.

Belege

Literatur

  • Josep del Hoyo, Andrew Elliot, Jordi Sargatal: Handbook of the birds of the world- Volume 1, Ostrich to Ducks. - Lynx Edicions, Barcelona, 1992. ISBN 84-87334-10-5
  • Hadoram Shirihai: A Complete Guide to Antarctic Wildlife - The Birds and Marine Mammals of the Antarctic Continent and Southern Ocean, Alula Press, Degerby 2002, ISBN 951-98947-0-5
  • Robin und Anne Woods: Atlas of Breeding Birds of the Falkland Islands, Anthony Nelson, Shorpshire 1997, ISBN 0904614-60-3

Weblinks

Einzelbelege

  1. Shirihai, S. 243
  2. Wood, S. 84
  3. Shirihai, S. 243
  4. Wood, S. 84
  5. BirdLife Factsheet zur Falkland-Dampfschiffente, aufgerufen am 10. Dezember 2010
  6. Wood, S. 85

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

04.08.2021
Anthropologie | Toxikologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehr Vielfalt auf unseren Tellern und Feldern
Als Beitrag zur Nahrungsmittelsicherheit und -vielfalt in Subsahara Afrika soll ein dort vorkommendes vitamin- und mineralstoffreiches Blattgemüse in Kultur genommen werden.
04.08.2021
Ökologie | Klimawandel
Tauender Permafrost lässt Methan aus der Tiefe entweichen
In einer Studie haben Geologen die räumliche und zeitliche Verteilung der Methankonzentration in der Luft Nordsibiriens mit geologischen Karten verglichen.
04.08.2021
Anthropologie | Physiologie
Der Knick in der Optik
Wenn Menschen ein Objekt fixieren, kommt sein Bild nicht an der Stelle der Netzhaut zu liegen, an der die Zellen am dichtesten sind.
03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.