Pfeifgänse

Pfeifgänse
Herbstpfeifgans (Dendrocygna autumnalis)

Herbstpfeifgans (Dendrocygna autumnalis)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformees)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Pfeifgänse
Wissenschaftlicher Name
Dendrocygninae
Tribus
  • Pfeifgänse i. e. S. (Dendrocygnini)
  • Weißrückenpfeifgänse (Thalassornithini)
Zwergpfeifgänse suchen zwischen Schwimmpflanzen Schutz
Trupp von Zwergpfeifgänsen, Kolkata, Indien

Die Pfeifgänse (Dendrocygninae) bilden eine Unterfamilie der zu den Gänsevögeln (Anseriformes) gehörigen Familie der Entenvögel (Anatidae). Ihren deutschen Namen haben sie wegen ihrer hohen pfeifenden Rufe bekommen, mit denen sie untereinander kommunizieren. Ihre wissenschaftliche Gattungsbezeichnung Dendrocygna bedeutet übersetzt Baumschwan und mehrere Merkmale sind tatsächlich schwanenähnlich. So wechseln Pfeifgänse ähnlich wie Schwäne und Gänse nur einmal im Jahr ihr Gefieder. In ihrer Lebensweise sind sie zwar nicht an Bäume gebunden. Alle Arten verbringen jedoch einen Teil ihrer Zeit, indem sie in kleinen Gruppen auf im Wasser schwimmenden Bäumen aufbaumen.[1]

Aussehen

Ihr äußeres Erscheinungsbild, das innerhalb der Entenvögel als vergleichsweise primitiv gilt, also als charakteristisch für den gemeinsamen Vorfahren dieser Vögel angesehen wird, erinnert sowohl an echte Gänse (Anserini) als auch an Enten (Anatinae), weshalb sie im Englischen auch "whistling ducks", also "Pfeifenten" genannt werden. Die Weißrückengans (Thalassornis leuconotus) weist zahlreiche anatomische Eigenheiten auf, die als Anpassung an die für diese Art kennzeichnende Nahrungsbeschaffung durch Tauchen gelten können, und sie von den anderen Arten absetzt.

Der Körper der Pfeifgänse ist relativ klein und gedrungen, worüber die sehr aufrechte Haltung leicht hinwegtäuschen kann. Charakteristisch sind der lange Hals, der beim Fliegen weit nach vorne ausgestreckt wird und die ebenfalls recht langen Beine, die im Flug nach hinten gestellt werden. Die Flügel sind breit, aber kurz und von unten schwarz gefärbt; auch sonst ist das Gefieder wenig auffällig gemustert und meist in Braun-, Grau- oder Beigetönen gehalten, allerdings sind die Flankenfedern oft schmuckhaft vergrößert. Vermutlich weil sich einige Arten gerne auf Bäumen aufhalten, ist die nach hinten weisende Zehe im Vergleich zu anderen Entenvögeln verlängert.

Die in den Waldsümpfen im karibischen Raum lebende Kubapfeifgans ist die größte ihrer Art und erreicht eine Körperlänge von bis zu 60 cm. [2] Männchen und Weibchen unterscheiden sich in ihrer Körpergröße gewöhnlich nicht. Die Weibchen sind in der Brutzeit jedoch häufig schwerer als die Männchen. Innerhalb der Familie der Entenvögel kommt dies verhältnismäßig selten vor.[3] Beide Elternvögel brüten, was innerhalb dieser Vogelfamilie gleichfalls eine Ausnahme darstellt.

Ernährung und Lebensweise

Pfeifgänse ernähren sich von pflanzlicher Nahrung, meist Wasserpflanzen, aber auch Gräsern und Samen. Viele Arten sind nachtaktiv und ruhen tagsüber oder putzen ihr Gefieder. Einige, aber nicht alle sitzen dabei gerne auf Bäumen, was ihnen ihren lateinischen Namen Dendrocygninae eingetragen hat, der sich mit "Baumschwäne" übersetzen lässt.

Außerhalb der Brutzeit leben sie zumeist gesellig in großen Schwärmen, in welchen sie auch täglich zwischen Ruhegebieten und Nahrungsplätzen hin- und herpendeln. Sie kommunizieren dabei durch die charakteristischen Pfeiflaute, die während des Fliegens durch Schwingungen ihrer äußeren Primärfedern erzeugt werden und beim Weibchen etwas tiefer klingen.

Sowohl zu Land als auch zu Wasser bewegen sich Pfeifgänse geschickt und schnell fort. Gelegentlich und im Falle der Weißrückengans sogar sehr oft tauchen sie auch nach Nahrung. Der Flug ist kraftvoll, aber recht langsam.

Verbreitung

Pfeifgänse leben weltweit in tropischen und subtropischen Gebieten. Die Verbreitungsräume der einzelnen Arten sind meist recht klein und überlappen sich gegenseitig nicht; eine Ausnahme bildet lediglich die Gelbbrustpfeifgans, die sowohl in Amerika und Südasien als auch in Ostafrika und Madagaskar zu finden ist. Sie bevorzugen wärmere Tieflandgebiete, in denen sie sich das ganze Jahr über aufhalten können, außerhalb der Tropen wird aber auch von Zugverhalten berichtet.

Fortpflanzung

Pfeifgänse verpaaren sich lebenslang, allerdings wird auch von Dreiergemeinschaften (zwei Männchen und ein Weibchen oder umgekehrt) berichtet. Die Bindung zwischen den Partnern gilt als sehr eng und wird durch gegenseitige Gefiederpflege regelmäßig bestärkt.

Nach erfolgter Kopulation vollführen die Paare ein spezielles Ritual, bei dem die dem Partner zugewandten Flügelseiten periodisch angehoben werden. Die Nester werden in hohem Schilf, Gras oder tarnendem Buschwerk am Boden, seltener auch auf Bäumen angelegt und manchmal mit Daunenfedern ausgekleidet. Letzteres geschieht seltener, wenn das Männchen mitbrütet, was sehr oft der Fall ist.

Das Weibchen legt zwischen zehn und fünfzehn weißliche Eier; legen mehrere Weibchen in dasselbe Nest, ein oft anzutreffendes Verhalten, können es sogar bis zu hundert werden. Nach etwa vier bis viereinhalb Wochen schlüpfen die Jungen, die nach ungefähr neun Wochen flugfähig sind. Fast immer kümmern sich beide Partner um die gemeinsame Brut, die durch Zischlaute, lautes Pfeifen und auch aktiven Angriff aggressiv verteidigt wird.

Gefährdung

Keine der Arten gilt derzeit in ihrer Gesamtheit als gefährdet, dies trifft allerdings nicht auf Unterarten oder lokale Populationen zu. Nachzuchten in Gefangenschaft sind meist unproblematisch.

Systematik

Man unterscheidet bei den Pfeifgänsen neun Arten in zwei Gattungen:

Die genauen Verwandtschaftsverhältnisse der Arten lassen sich dem folgenden Diagramm entnehmen:

Pfeifgänse (Dendrocygninae) 
 Pfeifgänse im engeren Sinne (Dendrocygnini) 
 N.N. 
 N.N. 

 Tüpfelpfeifgans (D. guttata)


     

 Kubapfeifgans (D. arborea)



 N.N. 

 Gelbbrustpfeifgans (D. bicolor)


     

 Sichelpfeifgans (D. eytoni)


 N.N. 

 Wanderpfeifgans (D. arcuata)


     

 Zwergpfeifgans (D. javanica)





 N.N. 

 Witwenpfeifgans (D. viduata)


     

 Herbstpfeifgans (D. autumnalis)




     

 Weißrücken-Pfeifgans (Thalassornis leuconotus)



Einzelnachweise, Literatur und Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kear, S. 187
  2. Kubapfeifgans auf der Website des VZI
  3. Kear, S. 187

Literatur

  • T. Bartlett: Ducks And Geese - A Guide To Management. The Crowood Press, 2002, ISBN 1-85223-650-7
  • Janet Kear (Hrsg): Ducks, Geese and Swans. Oxford University Press, 2005, ISBN 0-19-854645-9
  • Hartmut Kolbe: Die Entenvögel der Welt. Ulmer Verlag 1999, ISBN 3-8001-7442-1

Weblinks

 Commons: Dendrocygninae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.