Haarfrosch

Haarfrosch
Haarfrosch (Trichobatrachus robustus); getrocknetes Museumsexemplar

Haarfrosch (Trichobatrachus robustus); getrocknetes Museumsexemplar

Systematik
Unterklasse: Lissamphibia
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Neobatrachia
Familie: Langfingerfrösche (Arthroleptidae)
Gattung: Trichobatrachus
Art: Haarfrosch
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Trichobatrachus
Boulenger, 1900
Wissenschaftlicher Name der Art
Trichobatrachus robustus
Boulenger, 1900

Der Haarfrosch (Trichobatrachus robustus, Syn.: Astylosternus robustus) ist eine Art der Froschlurche (Anura), die gegenwärtig zur Familie der Langfingerfrösche (Arthroleptidae) gezählt wird, nachdem sie zeitweilig in eine Familie Astylosternidae gestellt worden war. Namengebend sind dicht beieinanderstehende, fädige Hautlappen („Haare“), die die Männchen zur Paarungszeit entwickeln. Eine Besonderheit dieser Art ist die Fähigkeit, die Endglieder der Fingerknochen zu brechen und durch die Haut treten zu lassen, so dass sie kleine Krallen bilden.[1]

Merkmale

Der Haarfrosch erreicht eine Körperlänge von durchschnittlich elf Zentimetern, wobei die Männchen deutlich größer als die Weibchen sind. Die Körperfarbe ist olivgrün bis -braun, zwischen den Augen und auf dem Rücken befinden sich schwarze Bänder. Der Frosch hat einen breiten Kopf mit kurzer, abgerundeter Schnauze. Die Nasenlöcher liegen näher an den Augen als an der Schnauzenspitze, die Augen besitzen senkrecht stehende Pupillen. Das auffällige Trommelfell hat etwa den halben Augendurchmesser.

Eine Besonderheit, die der Haarfrosch mit einigen verwandten Arten teilt, ist die Ausbildung von Krallen. Diese bestehen allerdings nicht, wie etwa beim Krallenfrosch (Xenopus laevis), aus hornigen Nägeln. Stattdessen werden sie von den Fröschen aktiv gebildet, indem sie die Knochen der Zehen aus einer eigens dafür angelegten Scheide brechen und diese dann die Haut der Zehen durchdringen.[1] Die dadurch entstehenden sehr scharfen Krallen dienen wahrscheinlich vor allem der Verteidigung gegen potenzielle Angreifer.

Die Tiere zeigen einen ausgeprägten Sexualdimorphismus. Die Männchen besitzen paarige innere Schallblasen sowie drei Reihen von schwarzen Zähnchen an den Vorderfüßen, die wahrscheinlich dem Festhalten am Weibchen bei der Paarung dienen. Auffällig sind vor allem die namengebenden fädigen Hautlappen, die die Männchen zur Paarungszeit an den Flanken und Hinterbeinen ausbilden. Sie stehen dicht beieinander und haben eine Länge von zehn bis fünfzehn Millimetern. Der Zweck dieser stark durchbluteten, drüsigen Ausstülpungen ist bislang noch nicht aufgeklärt – verschiedene Funktionen wie Tast- oder Atmungsorgane (Hautatmung) wären zwar denkbar, erscheinen aber nicht zwingend notwendig. Auch über eine Hilfsfunktion beim Anheften der Eier an Steine in schnell fließenden Gewässern („Laichpinsel“), über eine Tarnfunktion (Nachahmung von Algen) oder eine Balzfunktion dieses sekundären Geschlechtsmerkmales wurde spekuliert. Ein Hintergrund als Geschlechtssignal ist wohl tatsächlich am wahrscheinlichsten – möglicherweise sollen dabei aber auch durch Berührungsreize andere Männchen von Fehlpaarungsversuchen abgehalten werden.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet des Haarfrosches erstreckt sich von den Osomba Hills im südwestlichen Nigeria über Teile des westlichen und südwestlichen Kamerun und Äquatorialguinea bis zu den Mayombe Hills in der Demokratischen Republik Kongo und Gabun. Für die Republik Kongo und die Exklave Cabinda (Angola) werden Vorkommen angenommen.

Der Frosch lebt terrestrisch im Tiefland-Regenwald im Bereich von schnellfließenden Flüssen sowie in ehemaligen Regenwaldgebieten in Sekundärwald und landwirtschaftlich genutzten Flächen, vor allem in Teeplantagen. Die Kaulquappen leben in tiefen Wasserbereichen sowie in Kolken unter Wasserfällen.

Lebensweise

Über die Lebensweise des Haarfrosches liegen nur wenige Daten vor. Es wird angenommen, dass er terrestrisch auf dem Waldboden lebt und nur zur Fortpflanzung und Eiablage das Wasser aufsucht. Über Untersuchungen des Mageninhalts konnte festgestellt werden, dass er sich von Schnecken, Tausendfüßern, Webspinnen, Käfern und Heuschrecken ernährt.

Das Weibchen legt seine Laichpakete auf Steine in Flüssen. Aus diesen schlüpfen muskulöse Kaulquappen, die an ihrem Mundfeld mehrere Reihen von Hornzähnen tragen und sich räuberisch ernähren.

Bedrohung

Der Haarfrosch wird in der Roten Liste der IUCN als nicht gefährdet („Least Concern“) eingestuft. Über die Häufigkeit liegen keine detaillierten Angaben vor, lediglich schein die Art in der Umgebung von Yaoundé vergleichsweise selten zu sein. Aufgrund des großen Verbreitungsgebietes wird der Haarfrosch jedoch als eine häufige Art angesehen.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 David C. Blackburn, James Hanken, Farish A. Jenkins Jr: Concealed weapons: erectile claws in African frogs Biological Letters 4, 2008; S. 355-357; (PDF)
  2. Trichobatrachus robustus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: Jean-Louis Amiet, Marius Burger, 2004. Abgerufen am 28. März 2009

Weblinks

 Commons: Haarfrosch (Trichobatrachus robustus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.