Haarlemmerhout

Haarlemmerhout, der Haarlemmer Wald, ältester Park der Niederlande

Der Haarlemmerhout (Haarlemmer Wald) ist ein Stadtwald an der südlichen Stadtgrenze Haarlems und gilt als der älteste Park der Niederlande. Er war früher Teilstück eines größeren Waldstücks, das sich bis zum Haagsche Bos erstreckte. Er beherbergt das Landhaus Welgelegen.

Der Haarlemmerhout wurde im Goldenen Zeitalter der Niederlande besonders populär, als reiche Handelsleute mit ihren Familien in den Sommermonaten Ruhe und Erholung in der freien Natur suchten. Schnell fiel ihr Auge auf das damals noch ländliche Haarlem, das zu jener Zeit noch eine richtige Reise von Amsterdam aus entfernt lag. Die Erholungssuchenden stifteten Erholungsgebiete innerhalb des damals noch deutlich ausgedehnteren Waldes ein und ließen Teile parkartig anlegen, wobei insbesondere das Vorhandensein von Wald und Wasser (die Spaarne) die wichtigsten Anziehungspunkte darstellten.

Die heutige räumliche Aufteilung des Stadtwalds datiert von 1830 und wurde von Jan David Zocher entworfen, einem bekannter niederländischer Architekt und Landschaftsplaner, der ihn als Englischen Landschaftsgarten gestaltete. Unterteilt wurde der Wald in verschiedene Gebiete:

  • Stadtwald Grote Hout (Großer Wald)
  • Stadtpark Kleine Hout (Kleiner Wald)
  • Naturgebiet Eindehout mit Landgoed Eindehout

Unter das Naturgebiet an der Nordseite des Stadtwalds fällt auch das 1785-89 erbaute Landhaus Welgelegen des Bankiers Henry Hope (1785-1811). Hope bezeichnet den Haarlemmerhout gerne als seinen „öffentlich zugänglichen Vorgarten“. Später wurde das Landgut um den Frederikspark erweitert, dem ersten Villenpark Haarlems, der ebenfalls nach einem Entwurf von Zocher entstand. Die von Hope bevorzugte Sichtlinie in den Wald wurde beibehalten, auch der alter Baumbestand wurde größtenteils belassen, so dass sich in Haarlemmerhout heute eine für die Niederlande bemerkenswerte Anzahl alter und mächtiger Bäume befindet.

Die heute rund um den Haarlemmerhout gelegenen Wohngebiete beherbergen Villen und luxuriöse Unterkünfte und sind zahlungskräftigen Einwohnern vorbehalten. Die Grundstückspreise gehören zu den höchsten in den Niederlanden.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.