Haarlinge

Haarlinge
Katzenhaarling (Felicola subrostratus)

Katzenhaarling (Felicola subrostratus)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Tierläuse (Phthiraptera)
Unterordnung: Ischnocera
Familie: Haarlinge
Wissenschaftlicher Name
Trichodectidae
Kellogg, 1896

Die Haarlinge (Trichodectidae) sind Ektoparasiten aus der Ordnung der Tierläuse (Phthiraptera). Die entsprechenden Parasiten bei Vögeln nennt man Federlinge (Philopteridae). Gemeinsam bilden Haarlinge und Federlinge das Taxon der Kieferläuse (Mallophaga).

Es sind 1 bis 1,5 Millimeter große, mit dem bloßen Auge sichtbare flügellose Insekten, die im Gegensatz zu den Flöhen oder ihren nahen Verwandten, den Echten Tierläusen, kein Blut saugen, sondern sich von Epidermisschuppen, Hautdrüsensekret und Haaren ernähren. Haarlinge und Läuse sind manchmal vergesellschaftet.

Sie treten sehr häufig bei Hausmeerschweinchen, Hunden, Katzen (siehe Katzenhaarling) und Pferden vorwiegend zum Winterausgang auf.

Einen Befall mit Haarlingen erkennt man entweder an den Eiern (Nissen) der Haarlinge, die als weißliche Stippchen mit der Größe eines Stecknadelkopfes an den Haaren kleben, oder an den lebhaft beweglichen etwa 1,5 Millimeter großen Haarlingen selber, die man in der Tiefe des Fells laufen sehen kann.

Behandlung

Haarlinge werden ähnlich wie Zecken oder Flöhe bekämpft. Schon das einfache Abschneiden oder Scheren der Haare bringt eine wesentliche Verringerung der Parasiten. Es wird damit nicht nur die Zahl der Parasiten reduziert und deren Lebensraum zerstört, vor allem die Entwicklungsstadien (Nissen) werden entfernt und damit die Vermehrung unterbrochen.

Zur Behandlung werden Insektizide wie Fipronil, Avermectine oder Propoxur. Das Tier wird mindestens zwei mal im Abstand von zwei bis vier Wochen behandelt, damit auch der Parasitennachwuchs getötet wird.

Systematik

In Europa ist die Familie Trichodectidae mit vier Gattungen und 18 Arten vertreten.[1]

Referenzen

  1. Trichodectidae. Fauna Europaea, abgerufen am 3.06.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.