Halbzwetsche


Halbzwetsche
Systematik
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Spiraeoideae
Tribus: Steinobstgewächse (Amygdaleae)
Gattung: Prunus
Art: Pflaume (Prunus domestica)
Unterart: Halbzwetsche
Wissenschaftlicher Name
Prunus domestica subsp. intermedia
Röder

Die Halbzwetsche (Prunus domestica subsp. intermedia) ist eine Unterart der Pflaume (Prunus domestica). Sie steht der Zwetschge nahe. In Mittel- und Südeuropa wird die Unterart als Obst angebaut.[1]

Merkmale

Im Gegensatz zur Zwetschge weisen die einjährigen Zweige meist noch eine mehr oder weniger starke Behaarung auf. Die Blüten sind weiß. Die Steinfrucht ist länglich bis eiförmig, kann oft aber auch flaschen- oder birnenförmig sein. Sie ist 4 bis 8 Zentimeter lang und blau, violett, rot oder gelb gefärbt. Sie ist entweder an beiden Enden abgerundet oder lediglich am Stielende verjüngt. Meist ist das Fruchtfleisch weich und saftig. Der Steinkern ähnelt dem einer Zwetschge. Er ist länglich-eiförmig, runzelig bis glatt und löst sich schlechter vom Fruchtfleisch als bei Zwetschgen.[1]

Systematik

Für Mitteleuropa werden vier Sortengruppen unterschieden:[1]

  • Kuchelzwetsche (Prunus domestica subsp. intermedia var. mamillaris Werneck): Das Fruchtfleisch ist süß, die Süße geht auch beim Kochen (Kucheln) nicht verloren. Der Steinkern ist 54 bis 61 % so dick wie lang, runzelig und pockennarbig. Sie ist vermutlich die Stammform aller Halbzwetschen. Es gibt verschiedene Sorten (Auswahl): 'Anna Späth', 'Biondecks Frühzwetsche', 'Königin Victoria' (die Hauptsorte in den Niederlanden, großfrüchtig), 'Monfort', 'Wangenheims Frühzwetsche' (eine anspruchslose Sorte, die auch in Höhenlagen gedeiht), 'Wiener Frühzwetsche'.
  • Dattel- oder Rot-Zwetsche (Prunus domestica subsp. intermedia var. culinaria (Schuebler et Martens) Werneck): Die Frucht ist flaschen- oder birnenförmig und groß. Der Steinkern ist ähnlich wie ein Netz gerippt oder glatt. Sorten sind beispielsweise 'Rote Dattelzwetsche' und 'Violette Dattelzwetsche'.
  • Eier-Zwetsche (Prunus domestica subsp. intermedia var. ovoidea Martens): Die Frucht ist gelb oder rot bis violett gefärbt, rundlich-eiförmig und verjüngt sich zum Stiel hin. Sorten sind beispielsweise 'Blaue Eierpflaume', 'Coes Rotgefleckte', 'Diamantpflaume', 'Gelbe Eierpflaume', 'Gigant', 'Gr. Britzer Eierpflaume', 'Schöne von Löwen' und 'Violette Jerusalempflaume'.
  • Oval- oder Spitz-Zwetsche oder Echte Damascene (Prunus domestica subsp. intermedia var. oxycarpa Bechst.): Die Frucht verschmälert sich an beiden Enden. Sorten sind beispielsweise 'Brněnska švestka', 'Emma Leppermann', 'Frühe Altländer Katharinenpflaume', 'Jefferson', 'Königspflaume aus Tour' (eine gute Tafelfrucht), 'Ruth Gerstetter' (eine kleinkronige Sorte), 'Späth Früheste', 'Tragédie', 'Uhlhorns Konservenpflaume' und 'Czar' (auch 'Zarpflaume' genannt).

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Hildemar Scholz, Ilse Scholz: Unterfamilie Prunoideae. In: Hans J. Conert u.a. (Hrsg.): Gustav Hegi, Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band 4 Teil 2B: Spermatophyta: Angiospermae: Dicotyledones 2 (3). Rosaceae 2. Blackwell 1995, ISBN 3-8263-2533-8.

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.