Halsband-Anemonenfisch

Halsband-Anemonenfisch
Amphiprion perideraion in Anemone.jpg

Halsband-Anemonenfisch (Amphiprion perideraion)

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Riffbarsche (Pomacentridae)
Gattung: Anemonenfische (Amphiprion)
Art: Halsband-Anemonenfisch
Wissenschaftlicher Name
Amphiprion perideraion
Bleeker, 1855

Der Halsband-Anemonenfisch (Amphiprion perideraion) lebt in den Korallenriffen Südostasiens, Neuguineas, Melanesiens, Mikronesiens, von der Küste Nordaustraliens bis zu den Ryukyu-Inseln. Bei Bali lebt er zusammen mit dem sehr nah verwandten Weißrücken-Anemonenfisch (Amphiprion akallopisos) und wurde schon in derselben Anemone wie dieser gefunden.

Merkmale

Der Körper des Fisches ist orange. Ein schmaler, weißer Querstreifen zieht sich vor dem Kiemendeckel über den Kopf. Ein weißer Längsstreifen beginnt an der Schnauze und zieht sich entlang der Basis der weißen Rückenflosse bis zum Schwanzstiel. Auch die Schwanzflosse ist weiß. Die übrigen Flossen sind transparent. Die Rückenflosse hat neun bis zehn Hart- und 16 bis 17 Weichstrahlen, die Afterflosse zwei Hart- und 12 bis 13 Weichstrahlen. Amphiprion perideraion wird bis zu 10 Zentimeter lang. Er wurde schon im Aquarium nachgezüchtet.

Die Fische akzeptieren vier Symbioseanemonenarten als Partner.

Quellen

Weblinks

 Commons: Halsband-Anemonenfisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.