Halsband-Teppichhai

Halsband-Teppichhai
Parascyllium variolatum.jpg

Halsband-Teppichhai (Parascyllium variolatum)

Systematik
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Ammenhaiartige (Orectolobiformes)
Unterordnung: Parascyllioidei
Familie: Kragenteppichhaie (Parascylliidae)
Gattung: Parascyllium
Art: Halsband-Teppichhai
Wissenschaftlicher Name
Parascyllium variolatum
Duméril, 1853

Der Halsband-Teppichhai (Parascyllium variolatum, früher auch Hemiscyllium variolatum, weiteres Synonym Parascyllium nuchalis) ist ein Echter Hai aus der Familie der Kragenteppichhaie. Er lebt vor der Südküste Australiens, hauptsächlich zwischen dem australischen Festland und Tasmanien sowie vor der Südwest-Küste.

Merkmale

Die Art ist sehr langgestreckt und schlank, und erreicht eine Länge von bis zu 91 cm. Das Maul ist kurz und breit gerundet, der Kopf flach, mit schlitzförmigen Augen und ohne Barteln. Die vordere Rückenflosse liegt deutlich hinter den Bauchflossen, die Afterflosse deutlich vor der zweiten Rückenflosse. Die Färbung ist hell- bis dunkelbraun mit schwarzen und weißen Flecken auf dem gesamten Körper und großen schwarzen Flecken auf allen Flossen. Auf Höhe der Kiemen trägt die Art ein breites, schwarzes Band mit kleinen weißen Flecken, welchem sie ihren Namen verdankt.

Lebensweise

Der Halsband-Teppichhai lebt auf dem Kontinentalschelf in Tiefen bis 180 m über sandigem Grund, in Felsriffen, Tangwäldern sowie Seegraswiesen. Er ist wie die meisten Haie ein Raubfisch und ernährt sich vorwiegend von wirbellosen Tieren. Jungfische verstecken sich gerne unter Felsen und Grundablagerungen. Er ist ovipar und für Menschen ungefährlich.

Weblinks

 Commons: Parascyllium variolatum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Literatur

  • Compagno, Dando, & Fowler, Sharks of the World, Princeton University Press, New Jersey 2005 ISBN 0-691-12072-2, siehe auch [1]

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.