Hannah Monyer

Hannah Monyer (* 3. Oktober 1957 in Groß-Lasseln (rumänisch: Laslea) ist eine siebenbürgisch-sächsische Medizinerin und ärztliche Direktorin an der Universität Heidelberg. 2004 erhielt sie den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis.

Leben

Nach dem Besuch einer Grund- und Musikschule sowie eines englischen Gymnasiums in Rumänien holte Hannah Monyer 1976 in Heidelberg ihr deutsches Abitur nach und studierte dann an der Universität Heidelberg Medizin. 1983, nach ihrer Approbation, wurde sie Assistenzärztin, zuerst in Mannheim in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, dann 1984 in Lübeck in der Neuropädiatrie.

1986 wechselte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Stanford University nach Kalifornien und kehrte 1989 ans Zentrum für molekulare Biologie nach Heidelberg zurück, 1993 habilitiert sie sich dort und erhielt ihre Lehrbefugnis für Biochemie. 1994 wurde sie Stiftungsprofessorin und konnte so ihre eigene Forschungsgruppe aufbauen.

Seit 1999 ist Hannah Monyer ärztliche Direktorin der klinischen Neurobiologie an der Universitätsklinik Heidelberg.

Forschung

Schwerpunkte sind die Untersuchungen der molekularen Mechanismen für die Entstehung und Modulation synchroner neuronaler Netzwerkaktivitäten. Dabei beginnen zahlreiche Nervenzellen gleichzeitig zu arbeiten und lösen unter anderem kognitive Prozesse aus. Ziel ist es, neue Erkenntnisse über die Zellen und Moleküle zu finden, die bei diesen Prozessen Schlüsselrollen einnehmen. So erhofft man sich neue Einblicke von psychischen und neurologischen Krankheiten, die einen Verfall kognitiver Fähigkeiten aufweisen.

Auszeichnungen

  • 1993: The Drs. C. and F. Demuth Swiss Medical Research Foundation Annual Award
  • 1999: Bundesverdienstkreuz
  • 2004: Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis
  • 2005: Gay-Lussac-Humboldt-Preis
  • 2006: Philip Morris Forschungspreis

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.