Hannesebuche

Hannesebuche im März 2008

Die Hannesebuche steht am Ortsrand von Schönderling, eines Ortsteils von Schondra, im Landkreis Bad Kissingen in der bayerischen Rhön. Die Rotbuche (Fagus sylvatica) steht etwa auf 420 Meter über Normalnull neben der ehemaligen Ziegelhütte und ist seit dem 28. Dezember 1959 als Naturdenkmal bei der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Bad Kissingen mit der Nummer 672-N/024 und der Bezeichnung Flurbuche bei der Ziegelhütte gelistet. Das Alter der Buche wird mit etwa 250 Jahren angegeben. Sie befindet sich im Besitz der Gemeinde.

Beschreibung

Hannesebuche im November 2009

Die Buche befindet sich in einem sehr guten Zustand mit nur geringen Anteilen von Totholz in der Krone. Der Stamm ist vollholzig und ohne erkennbare Beeinträchtigungen. Der Baum hat eine große harmonische Krone mit einem Durchmesser von etwa 23 und einer Höhe von 21 Metern. Der Stamm hatte im Jahre 1992 an der Stelle seines geringsten Durchmessers (Taille) einen Umfang von 5,59 und im Jahre 2012 von 6,19 Metern. In einem Meter Höhe gemessen betrug der Stammumfang im Jahre 2012 6,35 Meter. Damit liegt die Buche nach dem Deutschen Baumarchiv, dem der Stammumfang in einem Meter Höhe als wichtigstes Auswahlkriterium dient, etwas unter der Grenze (6,50 Meter in ein Meter Höhe) zu den national bedeutsamen Bäumen (NBB). Vom Taillenumfang her liegt er über dem unteren Grenzwert von 6,00 Meter.

Zwillingsbuche

In unmittelbarer Nachbarschaft der Hannesebuche befand sich eine weitere, etwas stärkere Buche, die im Zweiten Weltkrieg bei einem Gefecht von einer Granate getroffen wurde. Dabei zerbrach der Stamm in zwei Teile. Der eine Teil war in den 1950er Jahren verrottet, der andere, der in den 1960er Jahren noch eine fast ebenso große Krone aufwies wie die Hannesebuche, wurde zuletzt noch durch einen Blitzschlag weitgehend zerstört, wobei sich Reste bis in die 1990er Jahre hielten.

Alte Buche

Etwa einen Kilometer südwestlich der Hannesebuche befindet sich eine weitere Rotbuche, die ebenfalls seit 1959 als Naturdenkmal mit der Nummer 672-N/025 und der Bezeichnung Alte Buche eingetragen ist. Das Alter dieser Buche wird mit etwa 300 Jahren angegeben, der Stammumfang betrug im Jahre 2007 etwa 7,5 Meter. Damit zählt der Stamm zu den stärksten in Deutschland. Die Buche wurde allerdings im März 1988 durch einen Sturm stark geschädigt und starb in den nächsten Jahren völlig ab. Derzeit steht nur noch ein Torso des Stammes.

Siehe auch

Weblinks

50.2470444444449.8547666666667Koordinaten: 50° 14′ 49″ N, 9° 51′ 17″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.