Harald Sioli

Harald Sioli (* 25. August 1910 in Köthen; † 14. Oktober 2004 in Plön) war ein deutscher Biologe und Limnologe. Er gilt als Begründer der Amazonas-Ökologie. Von 1957 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1974 war er Direktor am Max-Planck-Institut für Limnologie (bis 1966 „Hydrobiologische Anstalt“, heute MPI für Evolutionsbiologie). Mit 150 Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften und dem 1984 herausgegebenen Buch „The Amazon: Limnology and Landscape Ecology of a Mighty Tropical River and its Basin“ hat er einen nachhaltigen Beitrag zur Tropenökologie insgesamt geliefert.

Leben und Werk

Sioli ging im Jahr 1934 nach Brasilien, um dort im trockenen Nordosten des Landes ökophysiologische Studien an Kröten zu betreiben. Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges wurde er interniert. 1945 begann er mit den ersten limnologischen Arbeiten in Amazonien. Er erarbeitete anhand der auch von der lokalen Bevölkerung benutzten Begriffe „Weißwasser“, „Schwarzwasser“ und „Klarwasser“ ein wissenschaftliches Klassifikationssystem für die Amazonasflüsse und arbeitete über den Zusammenhang zwischen Wasserqualität und Bodenchemie.

Aus der Nährstoffarmut vieler Amazonasflüsse schloss er auf die Nährstoffarmut der Böden in den Einzugsgebieten und widersprach damit der öffentlichen Meinung, die von einer großen Fruchtbarkeit der Amazonasböden ausging. Mitte der 1970er-Jahre wurde er von brasilianischen Planern, die Pläne für eine umfassende agro-industrielle Entwicklung der Region entworfen hatten, heftig kritisiert. Wissenschaftlich arbeitete er vor allem mit dem brasilianischen Institute Nacional de Pesquisas da Amazonia in Manaus zusammen. Zusammen mit dessen Direktor Djalma Batista gründete er die Zeitschrift AMAZONIANA.

In einem Interview im Jahr 1971 wies er darauf hin, dass eine Abholzung der Amazonaswälder zu einem Anstieg der Kohlendioxidkonzentration in der Luft führen würde. Die brasilianische Presse prägte daraus den Begriff der „Grünen Lunge des Planeten“ für die Amazonaswälder, in der Annahme, dass der Wald Sauerstoff an die Atmosphäre abgebe. Dies war jedoch eine Fehlinterpretation, da Sioli darauf hingewiesen hatte, dass ein Wald im Gleichgewicht des Wachstums genauso viel Sauerstoff verbraucht wie er produziert. Diese Fehlinterpretation regte jedoch die Diskussion über die Bedeutung der Amazonaswälder für den Klimaschutz an. Zahlreiche seiner Studenten gehören heute zu führenden Wissenschaftlern in der brasilianischen Wissenschaft und Administration.

Er erhielt für seine Arbeiten zahlreiche Auszeichnungen, so unter anderem im Jahr 2000 den Gran Cruz, die höchste brasilianische Auszeichnung für wissenschaftliche Arbeiten.

Die letzten Jahre seines Lebens widmete er dem Abfassen von Memoiren, von denen ein Auszug im Jahr 2007 veröffentlicht wurde.

Memoiren

  • Gelebtes, geliebtes Amazonien : Forschungsreisen im brasilianischen Regenwald zwischen 1940 und 1962. Herausgegeben und bearbeitet von Gerd Kohlhepp. München, Pfeil, 2007. ISBN 978-3-89937-071-3

Literatur und Quelle

  • Wolfgang Junk: Harald Sioli 25. August 1910 - 14. Oktober 2004, (Nachruf auf Sioli) in: Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft 2005, ISBN 3-927579-21-1

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.