Hermann Vöchting

Hermann Vöchting
Geburtshaus von H. Vöchting

Hermann Vöchting (* 8. Februar 1847 in Blomberg; † 24. November 1917 in Tübingen) war ein deutscher Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Vöcht.“.

Leben und Wirken

Hermann Vöchting leistete bedeutende Beiträge zur Morphologie der Sprosspflanzen (Kormophyten) und entdeckte die Polarität zwischen Spross und Wurzel.

Er wurde als Sohn des Friedrich Vöchting in Blomberg/Lippe geboren. Sein Vater war der Leiter der berühmten Blomberger Nelkenzucht. Auf ihn geht die noch heute gebräuchliche Formulierung "Nelkenstadt" zurück. Hermann erhielt durch seinen Vater vielerlei Anregungen, die ihn für sein späteres Leben prägen sollten. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Blomberger Rektorschule absolvierte er eine Gärtnerlehre bei der fürstlichen Hofgärtnerei in Detmold.

Im Verlauf der Ausbildung realisierte er, dass ihm der Beruf des Gärtners intellektuell nicht genügen würde. So ging Hermannn Vöchting nach Berlin und begann das Studium der Mathematik und Naturwissenschaften. Zur Promotion wechselte er nach Göttingen und schrieb seine Doktorarbeit über die Rhipsalidaceae, eine südamerikanische epiphytisch lebende Pflanzenfamilie. Von 1874 bis 1878 arbeitete Vöchting als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Bonn. Während dieser Zeit betreute er auch den Botanischen Garten.

Doch schon bald erreichte ihn ein für seine Karriere wichtiger Ruf: Er wurde Professor an der Universität Basel. Seine endgültige Wirkungsstätte sollte Tübingen sein. Dort arbeitete er als Leiter des Botanischen Instituts der Universität. Durch bemerkenswerte Forschungsergebnisse und bedeutende wissenschaftliche Arbeiten machte er bald auf sich aufmerksam und gehörte zu den führenden Biowissenschaftlern seiner Zeit. Vöchting war einer der Mitbegründer der Pflanzenphysiologie: Nicht mehr die Strukturen der Pflanze standen im Zentrum der Forschung, sondern die Funktionen und der Stoffwechsel.

Mit zunehmendem Alter machten sich gesundheitliche Probleme (Herzbeschwerden) bemerkbar. Hermann Vöchting starb in Tübingen am 24. November 1917.

Ehrungen

  • 1888: Ernennung zum Correspondenten der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen.
  • 1892: Berufung in die Kaiserliche Gesellschaft der Naturwissenschaften Russlands durch Zar Alexander III.
  • 1902: Verleihung des Ehrenkreuzes des Ordens der Württembergischen Krone.
  • 1909: Ernennung zum Ehrendoktor anlässlich der Feier zum 100. Geburtstag von Charles Darwin in Cambridge.
  • 1909: Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Leipzig.
  • 1913: Ernennung zum Mitglied der Königlichen Akademie der Wissenschaften in Berlin.
  • 2006: Nach einem demokratischen Wahlverfahren, an dem Lehrer, Eltern und Schüler beteiligt waren, wurde das Städtische Gymnasium Blomberg in Hermann-Vöchting-Gymnasium umbenannt.

Werke

  • Über Organbildung im Pflanzenreich (zwei Bände, 1878-1884)
  • Untersuchungen zur experimentellen Anatomie und Pathologie des Pflanzenkörpers (zwei Bände, 1908-1918)

Literatur

  • Lina Neumeyer: Die unwägbaren Dinge. Meine botanische Lehrzeit unter Hermann von Vöchting in Tübingen. H. Laupp´sche Buchhandlung. Tübingen 1936.
  • Heinrich Plöger: Hermann Vöchting - Ein Lebensbild. Stadtverwaltung Blomberg 1973.

Weblinks

 Commons: Hermann Vöchting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
 Wikisource: Hermann Vöchting – Quellen und Volltexte

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.