Himalaya-Fischuhu

Himalaya-Fischuhu
Tawny Fish Owl.jpg

Himalaya-Fischuhu (Ketupa flavipes)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Fischuhus (Ketupa)
Art: Himalaya-Fischuhu
Wissenschaftlicher Name
Ketupa flavipes
(Hodgson, 1836)

Der Himalaya-Fischuhu (Ketupa flavipes) ist eine Art aus der Familie der eigentlichen Eulen. Er kommt ausschließlich in Südostasien vor.

Merkmale

Die Tiere haben eine Körperlänge von 48 bis 58 Zentimetern.[1] Auf der Körperoberseite sind Himalaya-Fischuhus rötlichbraun bis rötlich. Das Körperobergefieder weist außerdem breite, dunkle Längsstreifen auf. Die Skapularen sind blass ockerfarben und bilden eine auffällige blasse Linie in der Schulterregion. Die Flügel und der Schwanz sind dunkelbraun mit cremefarbenen Streifen. Augenbrauen, Stirn und Kehle sind weißlich. Die Federohren sind eher horizontal als vertikal ausgerichtet. Die Läufe sind verhältnismäßig lang und im oberen Drittel gefiedert.

Verwechslungsmöglichkeiten bestehen mit dem Sunda-Fischuhu. Dieser ist allerdings insgesamt bräunlicher.

Verbreitung und Lebensraum

Der Himalaya-Fischuhu kommt vom Himalaya in Nordindien bis nach Nepal, Bhutan und Assam sowie dem Nordosten von Bangladesh vor. Er besiedelt außerdem den Südosten und die Mitte Chinas sowie Taiwan. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von da aus bis in den Norden von Burma und Laos sowie nach Vietnam. Er ist ein Standvogel, der bevorzugt in Wäldern lebt. Er kommt in Höhenlagen bis zu 1.500 m in Nepal und bis zu 2.450 m im Norden Indiens vor.[1]

Lebensweise

Unter allen Fischuhus ist der Himalaya-Fischuhu der kräftigste. Er ist in der Dämmerung am aktivsten, jagt häufig aber auch während des Tages, wenn er Junge großzieht. Er jagt bevorzugt entlang von Strömen. Entsprechend besteht sein Nahrungsspektrum zu einem großen Teil aus Fischen, Krebsen und Fröschen. Er jagt außerdem häufig Bambusratten. Auf Grund seiner Körperkräfte ist er jedoch auch in der Lage, Fasane zu schlagen.

Über seine Brutbiologie ist verhältnismäßig wenig bekannt. In Indien brütet er im Zeitraum November bis Februar. Im Assam brütet er überwiegend im Zeitraum Dezember bis Februar. Das Gelege besteht normalerweise aus zwei Eiern.

Belege

Einzelbelege

  1. 1,0 1,1 König et al., S. 346

Literatur

  • Claus König, Friedhelm Weick: Owls of the World. Christopher Helm, London 2008, ISBN 978-0-7136-6548-2

Weblinks

 Commons: Himalaya-Fischuhu (Ketupa flavipes) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.