Hynerpeton

Hynerpeton
Hynerpeton

Hynerpeton

Zeitraum
Oberdevon
360 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika (Pennsylvania; Catskill-Formation)
Systematik
Neumünder
Chordatiere
Wirbeltiere
Kiefermäuler
Landwirbeltiere
Gattung: Hynerpeton
Wissenschaftlicher Name
Hynerpeton
Daeschler et al., 1994

Hynerpeton (griech.: "kriechendes Tier aus Hyner" (Stadt in Pennsylvania) war ein primitives, vermutlich carnivores Amphibium, das in den Flüssen und Mündungsgebieten des späten Devon lebte. Er gehört zu den ältesten gefundenen Landwirbeltiere (Tetrapoda) und ist etwa 360 Millionen Jahre alt. Seine Überreste wurden in der Catskill-Formation in Pennsylvania gefunden.

Bisher wurden nur Schulterknochen, zwei Unterkiefer, ein weiterer Teil des Schädels sowie einige Rippen gefunden. Die Schulterknochen waren vergleichsweise kräftig gebaut, und erlaubten Hynerpeton eine größere Mobilität an Land als anderen primitiven Amphibien des Devon. Merkmale des Chleithrums (Teil des Schultergürtels) zeigen, dass Hynerpeton wahrscheinlich keine inneren Kiemen wie die von Fischen mehr besaß, im Gegensatz zu etwa Acanthostega oder Ichthyostega. Im Vergleich zu anderen primitiven Amphibien (etwa Densignathus) ist der Kiefer von Hynerpeton weniger kräftig gebaut, was grundlegende Rückschlüsse auf sein Nahrungsspektrum zulässt. Die Unterschiede könnten auch Hinweis auf eine Nischenteilung der beiden Tiere sein.

Literatur

  • Daeschler, E.B., N.H. Shubin, K.S. Thomson and W.W. Amaral. 1994: A Devonian tetrapod from North America. Science 265: 639-642.
  • Daeschler, E.B. 2000: Early tetrapod jaws from the Late Devonian of Pennsylvania, USA. Journal of Palaeontology 74(2): 301-308.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.