Inselratten

Inselratten
Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Nesomyidae
Unterfamilie: Madagaskar-Ratten (Nesomyinae)
Gattung: Inselratten
Wissenschaftlicher Name
Nesomys
Peters, 1870

Die Inselratten oder Roten Waldratten (Nesomys) sind eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Madagaskar-Ratten (Nesomyinae). Die drei Arten dieser Gattung sind auf Madagaskar endemisch.

Das lange, weiche Fell dieser Tiere ist an der Oberseite rotbraun gefärbt, die Flanken und die Beine sind rot, während die Kehle und der Bauch weiß gefärbt sind. Die hinteren Gliedmaßen sind im Vergleich zu anderen Mäuseartigen relativ lang und die drei mittleren Zehen sind vergrößert, was auf eine zumindest teilweise hüpfende Lebensweise hindeutet. Inselratten erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 16 bis 23 Zentimeter, eine Schwanzlänge von 15 bis 19 Zentimeter und ein Gewicht von 150 bis 225 Gramm.

Lebensraum dieser Tiere sind Regenwälder vom Meeresspiegel bis in 2300 Metern Höhe. Sie sind tag- und dämmerungsaktiv und ausschließlich bodenbewohnend. Zur Ruhe ziehen sie sich in Erdbaue zurück, die mehrere Eingänge haben können und mit Pflanzenmaterial ausgekleidet werden. Sie sind territorial, aber dennoch können sich die je nach Art zwischen 0,4 und 1,4 Hektar großen Reviere überlappen.

Es werden drei Arten unterschieden:

  • Nesomys rufus lebt eher in höhergelegenen Lagen im nördlichen und östlichen Madagaskar.
  • Nesomys audeberti ist im Osten der Insel beheimatet.
  • Nesomys lambertoni lebt an der Westküste Madagaskars.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0801857899.

Weblinks

 Commons: Inselratten (Nesomys) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.