Interphasekern

Als Interphasekern (auch Ruhekern oder Arbeitskern) wird der Kern einer Zelle bezeichnet, die sich nicht in einer Teilung befindet oder sich gerade darauf vorbereitet. Der Interphasekern lässt die Organisation der DNA in Chromosomen nicht erkennen, weshalb der Begriff des Interphasekerns überwiegend in der Zytogenetik gebraucht wird, in der Form und Struktur der Chromosomen betrachtet werden. In der Cytologie und Histologie wird ein Interphasekern oft Zellkern oder bloß Kern genannt.

Literatur

  • Willy Kükenthal, J.-G. Helmcke, Félix Mainx, Heinz Wermuth, Dietrich Starck: Zytologie (Karyologie). Walter de Gruyter, Berlin New York 1978, ISBN 3110072939 (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche), S. 3.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.