Isabel Morgan

Isabel Morgans Bronzebüste in der Polio Hall of Fame

Isabel Merrick Morgan (auch Morgan Mountain) (* 20. August 1911; † 18. August 1996) war eine US-amerikanische Virologin an der Johns-Hopkins-Universität, die – in einer Forschungsgruppe mit David Bodian und Howard Howe – einen Versuchsimpfstoff entwickelte, der Affen gegen Kinderlähmung schützte. Sie war die Tochter von Thomas Hunt Morgan und Lilian Vaughan Sampson.

Akademischer Werdegang und Arbeit in der Polioforschung

Isabel Morgan machte ihr Examen an der Stanford University und schrieb ihre Dissertation in Bakteriologie an der University of Pennsylvania. Sie ging 1938 zum Rockefeller Institute for Medical Research und forschte im Labor von Peter Olitsky (1886–1964) an Impfstoffen gegen Viruserkrankungen, wie Polio und Pferdeenzephalomyelitis.[1][2]

1944 schloss sich Morgan – auf Anregung von David Bodian – einer Gruppe von Virologen an der Johns-Hopkins-Universität an und begann mit Versuchen, Affen mit toten Viren gegen Polio zu impfen. Sie züchtete Polioviren im Nervengewebe und tötete sie mit Formaldehyd ab. Nach der Impfung mit den toten Viren konnten die Tiere Injektionen mit lebenden Polioviren in hoher Konzentrationen überstehen.

Morgans Arbeit war ein wesentliches Glied in der Entwicklungskette zu einer Polioimpfung mit abgetöteten Viren, die in der Anerkennung von Jonas Salks Impfung als der allgemein üblichen im Jahre 1955 gipfelte. Ehe Isabel Morgan ihre Forschungsarbeit betrieb, wusste niemand, dass etwas anderes als lebende Viren Schutz vor Kinderlähmung bringen konnte. Morgans Arbeit in der Polioforschung währte nur von 1944 bis 1949, umso bemerkenswerter ist ihre Wirkung in solch kurzer Zeit. Oshinsky betont ihr Zögern, den nächsten logischen Schritt zu wagen, nämlich die Impfversuche beim Menschen[3].
Ihre Arbeit in der Polioforschung verschaffte ihr hohe Anerkennung unter den Virenforschern. Im Januar 1958 wurde sie durch Aufnahme in die Polio Hall of Fame in Warm Springs (Georgia) – als einzige Frau neben 16 Männern – geehrt.

Arbeit im Forschungslabor von Westchester County und im Sloan-Kettering Center

1949 verließ Isabel Morgan Johns Hopkins und heiratete den ehemaligen Luftwaffenoberst Joseph Mountain, der in der Datenverarbeitung in New York beschäftigt war. Das Ehepaar zog nach Westchester County und Isabel Morgan arbeitete in der Forschungsabteilung der County-Verwaltung. Nach ihrer Heirat nahm Isabel Morgan die Polioforschung nie mehr auf. Sie veröffentlichte jedoch Artikel über Polio in Fachzeitschriften.[4]

Als ihr Stiefsohn Jimmy Mountain bei einem Flugzeugabsturz 1960 ums Leben kam, gab sie ihre Arbeit in der County-Verwaltung auf, studierte Biostatistik an der Columbia University und schloss mit dem Magisterexamen ab. Sie arbeitete dann als Beraterin im Sloan-Kettering Cancer Institute in Manhattan.

Isabel Morgan starb 1996 im Alter von 85 Jahren.

Quellen und Anmerkungen

Die Hauptquelle für den Artikel ist:

  • David Oshinsky: Polio: An American Story. Oxford University Press, 2005, ISBN 0195152948.
  1. Oshinsky, Seiten 130-133
  2. The Journal of Experimental Medicine (JEM), Vol 76 (1942), S. 357–369
  3. Oshinsky Seite 132
  4. wo sie als IM Mountain oder Isabel Morgan Mauntain, erscheint, wie z. B. in The Journal of Experimental Medicine (JEM), Vol 108 (1958), Seiten. 505f.

Weblinks

Auswahl von Veröffentlichungen von Isabel Morgan (nach Google Scholar) in

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.