David Bodian

David Bodians Büste in der Polio Hall of Fame

David Bodian (* 15. Mai 1910 in St. Louis; † 18. September 1992 in Baltimore) war ein US-amerikanischer Mediziner und Wissenschaftler an der Medizinischen Fakultät der Johns Hopkins Universität, der in der Polioforschung arbeitete. In den frühen 1940er Jahren half er mit, die Grundlagen für die Polioimpfungen von Salk und Sabin zu schaffen.

Biographie

David Bodian wurde in St. Louis als Sohn jüdischer Einwanderer aus der Ukraine geboren. Er wuchs in Chicago auf und besuchte die dortige staatliche Schule. 1929 nahm er das Studium an der Universität von Chicago auf und schloss 1931 das Bachelor-Examen in Zoologie ab, 1934 promovierte er in Anatomie zum Dr. phil. (Ph. D.) und erwarb schließlich 1937 den Dr. med. (M.D.). Nach einigen Monaten an der Universität von Michigan als Stipendiat des Nationalen Forschungsrats kam er 1939 an die Johns Hopkins Universität als Forschungsstipendiat in Anatomie. Dies war der Anfang einer langjährigen Zusammenarbeit mit Howard Howe, obwohl Bodian 1941 zunächst für einige Monate eine Assistenzprofessur in Anatomie an der Medizinischen Fakultät der Western Reserve Universität in Cleveland, Ohio übernahm.

Als die Nationalstiftung für Kinderlähmung der epidemiologischen Abteilung der Johns Hopkins Universität Mittel für die Förderung der Polioforschung gewährte, kehrte Bodian nach Baltimore zurück und er und Howe wurden Mitarbeiter der Abteilung für Hygiene und Volksgesundheit, um ihre Forschungsarbeit fortzusetzen. 1946 stieg Bodian vom Assistenzprofessor zum außerordentlichen Professor für Epidemiologie auf, und wurde 1957 Ordinarius und Dekan der Anatomie. Als er 1977 die Stellung eines Emeritus für Anatomie und Neurobiologie in der HNO-Abteilung annahm, leitete er ein Labor für elektronische Mikroskopie.

David Bodian heiratete 1944 Elinor Widmont, eine Illustratorin und Malerin, die Zeichnungen zu einigen seiner Veröffentlichungen beitrug. Sie hatten fünf Kinder. Bodian starb im September 1992 an den Folgen der Parkinson-Krankheit.

Pionierarbeit in der Poliobekämpfung

Das Hopkinsteam um Howard Howe, David Bodian und seit 1946 Isabel Morgan machte einige Entdeckungen, die für die Entwicklung eines Polioimpfstoffes von entscheidender Bedeutung waren. Sie fanden heraus, dass es drei grundlegende immunologische Typen (Serotypen) des Poliovirus gibt, was erklärte, warum Zweitinfektionen vorkamen und warum künstlich herbeigeführte Immunität gegen einen Typus nicht vor Ansteckung mit einem der anderen schützte. Ihre Veröffentlichung über die „Unterscheidung von Typen des Poliovirus“ im „American Journal of Hygiene“ 1949 [1] wurde ein Meilenstein in der Entwicklung neuer Polioimpfungsmethoden.

Somit waren die Beiträge Bodians, Howes und Morgans die wissenschaftliche Grundlage für die spätere Entwicklung der Impfstoffe von Salk und Sabin. Bodian selbst fasste ihre Leistung wie folgt zusammen:

1) die Verdeutlichung der Pathogenese und Pathologie des Poliovirus bei Schimpansen, anderen Affen, und beim Menschen; 2) die Einführung des Schimpansen in die Polioforschung als Modell für die Erforschung der Krankheit beim Menschen; 3) der Beweis, dass Testprimaten und Menschen erfolgreich mit formalinbehandelten Viren infiziert werden können, und dass die Immunität bei Affen mit dem Vorhandensein eines Antikörperserums zusammenhängt; 4) die Entdeckung der drei immunologischen Grundtypen von Polioviren. Diese Ergebnisse waren entscheidend für die Vorbereitung der Entwicklung von Impfstoffen; 5) der Beweis für die virämische Phase der Ansteckung mit Polioviren in der Zeit vor dem Auftreten von Symptomen, und ihr Zusammenhang mit Poliovirenbefall des Zentralen Nervensystems; und 6) der Beweis, dass kleinste Dosen von Antikörperserum genügen, um nach der Verabreichung von Viren, gegen den Befall des zentralen Nervensystems mit Polioviren zu schützen. [2].

Ehrungen und Preise

1941 erhielt Bodian den E. Mead-Johnson-Preis für Pädiatrie von der Amerikanischen Gesellschaft für Kinderheilkunde. Im Januar 1858 wurde er zusammen mit seinen Kollegen Morgan und Howe und zwölf weiteren Polioforschern in die Polio Hall of Fame in Warm Springs, Georgia aufgenommen (siehe Foto oben). Er wurde 1958 in die Nationale Akademie der Wissenschaften, 1968 in die Akademie der Künste und Wissenschaften und 1973 in die Amerikanische Philosophische Gesellschaft aufgenommen. Von ihr wurde er 1985 mit dem Karl-Spencer-Lashley Preis ausgezeichnet.

Bodian war Ehrenmitglied der Anatomischen Gesellschaft von Großbritannien und Irland, sowie der Mexikanischen Gesellschaft für Anatomie und er war von 1971 bis 1972 Präsident der Amerikanischen Vereinigung der Anatomen.

1980 benannte die Johns Hopkins Universität den „Bodian Room“ nach ihm in Anerkennung seiner Verdienste um die Polioforschung.Einige Dozenten der Universität tragen heute den Titel David Bodian Professor. Bodian erhielt 1987 einen Ehrendoktortitel von der Universität und ein Jahr vor seinem Tod, 1991, ernannte ihn die Abteilung für Hygiene und Volksgesundheit zu einem der fünfundsiebzig „Helden des öffentlichen Gesundheitswesens“.

Einzelnachweise

  1. David Bodian, et. al.: „Differentiation of Types of Poliomyelitis Viruses: III. The Grouping of Fourteen Strains into Three Basic Immunological Types“ in: „American Journal of Hygiene“ vol. 49 März 1949
  2. Ein Brief an A. McGehee Harvey enthalten in der „David Bodian Collection, The Alan Mason Chesney Medical Archives of The Johns Hopkins Medical Institutions

Literatur

  • David Oshinsky: Polio: An American Story. Oxford University Press, 2005 ISBN 0195152948.
  • Elizabeth Fee, Manon Perry: David Bodian in: Proceedings of the American Philosophical Society Vol. 150, NO. 1, March 2006 pp.167-172, auch als PDF-Datei

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.
17.02.2021
Bionik und Biotechnologie
Gut gestützt und maximal beweglich
Kieler Forschungsteam entwickelt Gelenkschiene für Sport und Medizin nach dem Vorbild von Libellenflügeln.
15.02.2021
Zytologie | Biochemie
Unterschätzte Helfer: Membranbausteine steuern Zellwachstum entscheidend mit
Lipide sind die Bausteine für die Hülle von Zellen, die Zellmembran.
15.02.2021
Ökologie | Virologie
Wasser kann Säugetierviren übertragen
Wasser ist Voraussetzung für alles Leben, aber seine Verfügbarkeit kann begrenzt sein.
15.02.2021
Paläontologie
Neuer alter Pfleilschwanzkrebs aus Franken
Ein Paläontologen-Team entdeckte in Franken einen neuen 197 Millionen Jahre alten Pfeilschwanzkrebs aus der Jurazeit.
15.02.2021
Biochemie
Blüten des Johanniskrautes dienen als grüner Katalysator
In einem aktuellen Projek wurden erstmals getrocknete Blüten des Johanniskrautes als aktiver Katalysator in verschiedenen photochemischen Reaktionen eingesetzt. Dieses konzeptionell neue und nachhaltige Verfahren wurde als deutsches Patent angemeldet und in der Fachzeitschrift Green Chemistry vorgestellt.
15.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Neue Apfel-Sorte soll das Immunsystem auf Trab bringen
Gute Selen-Versorgung ist in Pandemiezeiten besonders wichtig. Der neue Apfel Selstar® der Hochschule Osnabrück hat im Vergleich zu anderen Äpfeln einen zehnmal so hohen Selen-Gehalt. Man feiert nun seine breite Markteinführung von Osnabrück bis Berlin.