Jan van der Hoeven

Jan van der Hoeven (* 9. Februar 1802 in Rotterdam; † 10. März 1868) war ein niederländischer Naturforscher. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Hoeven“.

Leben und Wirken

Jan van der Hoeven (spr. hufen) stammte aus einer wohlhabenden Rotterdamer Kaufmannsfamilie und war der jüngere Bruder des Mediziners Cornelis van der Hoeven.

Er begann ein Studium der Naturwissenschaften und Medizin an der Universität Leiden und später an der Sorbonne (Paris) Zoologie. Nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums konnte er sich als Arzt in seiner Vaterstadt niederlassen. 1826 nahm er einen Ruf als außerordentlicher Professor an die Universität Leiden an. Dort wurde er 1835 zum ordentlichen Professor der Naturkunde ernannt und als solcher 1859 von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften als Mitglied aufgenommen. 1842/43 wirkte er als Rektor der Universität Leiden.

Rezeption

Van der Hoeven versuchte in seinem wichtigsten Werk, dem Handboek der dierkunde die gesamte Zoologie physiologisch zusammenzufassen und zu wissenschaftlich zu beschreiben.

Werke (Auswahl)

als Autor
  • Handboek der dierkunde. Leiden 1827-33 (3 Bde., deutsch von Rudolf Leuckart, Leipzig 1847-56, 2 Bde.)
  • Recherches sur l'histoire naturelle et l'anatomie des limaces. Leiden 1838.
  • Redevoeringen en verhandelingen. Amsterdam 1846.
  • Bijdragen tot de naturlijke geschiedenis van den Negerstam. Leiden 1842.
  • Philosophia zoologica. Leiden 1864.
als Herausgeber
  • Tijdschrift voor naturlijke Geschiedenis en Physiologie (zusammen mit Willem Hendrik de Vriese)

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Das könnte Dich auch interessieren