Janenschia

Janenschia
Janenschia-Fossilien im Museum für Naturkunde, Berlin

Janenschia-Fossilien im Museum für Naturkunde, Berlin

Zeitraum
Oberer Jura
152 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Sauropoden (Sauropoda)
Neosauropoda
Macronaria
Titanosauriformes
Titanosaurier (Titanosauria)
Janenschia
Wissenschaftlicher Name
Janenschia
(Fraas, 1908)
Art
  • Janenschia robusta

Janenschia ist eine Gattung der sauropoden Dinosaurier (Sauropoda) aus der Großgruppe der Titanosaurier. Einzige bekannte Art ist Janenschia robusta, die vor etwa 152 Mio. Jahren, im Oberjura, in Ostafrika lebte.

Janenschia war einer der beiden ersten Dinosaurier, die in der berühmten Fundstelle Tendaguru in Tansania gefunden wurden. Eberhard Fraas beschrieb den Fund ursprünglich als Gigantosaurus robustus. Später entdeckte man, dass der Name Gigantosaurus bereits vergeben war und benannte die Art in Tornieria robusta um. Schließlich stellte sich heraus, dass das Tier nicht zur selben Gattung gehörte wie Tornieria africana, und so schlug Rupert Wild 1991 den neuen Namen Janenschia vor, zum Gedenken an Werner Janensch, den Leiter der deutschen Tendaguru-Expedition.

Anatomie

Janenschia war ein typischer Sauropode, groß und mit langem Hals und Schwanz. Er war sehr robust gebaut und erreicht so bei etwa 24 Meter Länge ein Gewicht von 30–35 Tonnen. Janenschia ging auf vier säulenförmigen Beinen; der Oberschenkel (Femur) war 1,38 Meter lang. Janenschia mag, wie andere Titanosaurier, von gepanzerten Platten bedeckt worden sein, aber hierfür gibt es bisher keine fossilen Beweise.

Systematik

Janenschia ist einer der primitivsten sowie der älteste bekannte Vertreter der Titanosauria, womit ihm eine besondere Bedeutung für unser Verständnis des Ursprunges dieser Gruppe zukommt. Die Titanosauria waren die bei weitem erfolgreichste Gruppe der Sauropoden in der Kreidezeit und anscheinend auch die einzige Gruppe, die bis zum Ende dieser Periode überlebte. Sie waren insbesondere in Gondwana sehr häufig und weit verbreitet, und das Vorkommen ihres ältesten Vertreters Janenschia in Afrika mag darauf hindeuten, dass hier auch ihr Ursprung zu suchen ist. Eine andere manchmal zur gleichen Gattung gestellte Form ist „Gigantosaurus“ dixeyi aus der Unterkreide von Malawi. Dieser Titanosaurier wird aber inzwischen einer eigenen Gattung – Malawisaurus – zugerechnet.

Literatur

Bonaparte, J. F., W.-D. Heinrich, and R. Wild (2000): Review of Janenschia Wild, with the description of a new sauropod from the Tendaguru beds of Tanzania and a discussion on the systematic value of procoelous caudal vertebrae in the Sauropoda. Palaeontographica A 256(1-3):25-76.

Fraas, E. (1908): Ostafrikanische Dinosaurier. Palaeontographica 55:105-144.

Janensch, W. (1929): Material und Formengehalt der Sauropoden in der Ausbeute der Tendaguru-Expedition. Palaeontographica, Supplement 7(I, 2):3-34.

Wild, R. (1991): Janenschia n. g. robusta (E. Fraas 1908) pro Tornieria robusta (E. Fraas 1908) (Reptilia, Saurischia, Sauropodomorpha). Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, Serie B 173:1-3.


Das könnte dich auch interessieren