Jefferson-Fraktur

Klassifikation nach ICD-10
S12.0 Fraktur des 1. Halswirbels (Atlas)
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Als Jefferson-Fraktur wird ein mehrfacher Bruch des 1. Halswirbels (Atlas) bezeichnet.

1920 von Sir Geoffrey Jefferson in seiner Arbeit „Fracture of the atlas vertebra: report of four cases, and a review of those previously recorded“ beschrieben, tritt sie in der klassischen Form als vierfache Fraktur (einem beidseitigen Bruch des hinteren und vorderen Atlasbogens) auf.[1]

Nur etwa 1-2 % aller spinalen Frakturen sind Frakturen des Atlas, davon wieder ca. ein Drittel klassische Jefferson-Frakturen mit 4 Frakturfragmenten.[2] Ursächlich ist eine axiale (longitudinale, in Längsrichtung der Wirbelsäule) wirkende Krafteinwirkung auf den Schädel, die über die seitlichen Kondylen übertragen wird, den Atlasring an seinen schwächsten Stellen zum Bersten bringt, die Bruchstücke nach außen drängt und zum Riss des Lig. Transversum atlantis führt. Häufig geschieht dies bei Badeunfällen durch einen Kopfsprung in seichtes Wasser.

Nackenschmerzen und Kopfschmerzen im Bereich des Hinterhaupts nach einem Unfall sollten die Aufmerksamkeit auf eine Fraktur des Atlas lenken. Neurologische Ausfälle treten bei isolierten Jefferson-Frakturen nur in Ausnahmefällen auf, da sich der Spinalkanal durch das Auseinanderweichen der Atlasbögen erweitert. Es können jedoch Schluckstörungen als Folge eines paravertebralen Hämatoms auftreten. Die radiologische Bestätigung erfolgt über eine Dens-Zielaufnahme bei offenem Mund und die Computertomographie.

Eine Therapie dieser schweren Fraktur des Kopfgelenks erfolgt mittels Halo-Fixateur und Gelenkversteifung.[3]

Einzelnachweise

  1. Fracture of the atlas vertebra: report of four cases, and a review of those previously recorded. British Journal of Surgery, London, 1920, 7: 407-22.
  2. medm.de: S12.0 Fraktur des 1. Halswirbels / Atlasringfraktur / C1-Ringfraktur
  3. Doris Henne-Bruns: Duale Reihe Chirurgie. 3. Auflage, 2008, S. 821.

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.