Johann Christian Ludwig Hellwig

Johann Christian Ludwig Hellwig (* 8. November 1743 in Garz (Pommern); † 10. September 1831 in Braunschweig) war ein deutscher Mathematiker und Naturwissenschaftler.

Leben

Nach seinem 1763 begonnenen Studium der Mathematik und der Naturwissenschaften in Frankfurt/Oder begleitete er den braunschweigschen Prinzen Wilhelm Adolf († 1770) auf einer Reise nach Südrussland. Nach dessen Tod lebte Hellwig in Braunschweig, wo er an den Gymnasien Martineum und Katharineum Mathematik unterrichtete.

An der Universität Helmstedt wurde er zum Dr. phil. promoviert. Im Jahre 1790 wurde er zum Professor und 1802 zum Hofrat ernannt. Er lehrte von 1803 bis 1831 als Professor für Mathematik und Naturwissenschaften am Collegium Carolinum, welches von 1809 bis 1814 zwischenzeitlich in eine Militärakademie umgewandelt wurde. Er arbeitete auf den Gebieten der Insektenkunde (Entomologie) und Mineralogie, besonders aber der Mathematik.

Hellwig war Lehrer und Förderer des später in Berlin tätigen Entomologen Johann Karl Wilhelm Illiger (1775-1813). Ihre Insektensammlungen bildeten die Basis für die Sammlung an der Universität Berlin.

Zu seinen Schülern zählten auch Carl Friedrich Gauß und Johann Centurius von Hoffmannsegg.

Auf Grund der Wahrscheinlichkeitsrechnung gründete Hellwig ein Sterbecassen-Institut und die Braunschweigische allgemeine Witwenkasse, die später in die Öffentliche Versicherung Braunschweig eingingen. Dafür erarbeitete er mathematische Tabellen für nach Eintrittsalter abgestufte Beitragssätze, womit er die heute übliche Form der Lebensversicherung vorbereitete.

Außerdem war Hellwig Erfinder eines dem Schach ähnlichen Strategiespieles, das 1780 in Leipzig gedruckt wurde und seinerzeit sehr beliebt war.

Sein Sohn Friedrich von Hellwig war preußischer Offizier in den Befreiungskriegen.

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.