Johann Paul Arnold

Johann Paul Arnold (* 1. Oktober 1869 in Thüringen; † 1. Juli 1952) war ein deutscher Aquarianer. Durch ihn erfolgten die Erstbeschreibungen vieler importierter Zierfische.

Ende des 19. Jahrhunderts, Anfang des 20. Jahrhunderts waren es hauptsächlich Seeleute, die Zierfische nach Europa einführten. Der in Hamburg ansässige Kaufmann Johann Paul Arnold war ein begeisterter Aquarianer und nutzte seine Kontakte zu den Seeleuten, um über die Neueinführungen in Wort und Bild zu berichten. Durch das Knüpfen von Verbindungen mit Fachleuten sorgte er dafür, dass die eingeführten Fische genau bestimmt werden konnten. Viele dieser Neubestimmungen erhielten seinen Namen („arnoldi“). Zusammen mit dem Zoologen Ernst Ahl verfasste er 1936 das Buch „Die fremdländischen Süßwasserfische“. Dieses galt lange Jahre als Standardwerk auf dem Gebiet der Beschreibung von aquaristischen Kleinfischen. 1904 war er außerdem an der Gründung der Zeitschrift „Wochenschrift für Aquarien- und Terrarienkunde“ beteiligt.

Aber auch züchterisch war er erfolgreich. 1909 gelang ihm erstmals im deutschsprachigen Raum die Nachzucht von Guppys.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.