Johann Wilhelm von Müller

Johann Wilhelm von Müller (auch: John von Müller; * 4. März 1824 in Kochersteinsfeld; † 24. Oktober 1866 ebenda) war ein deutscher Zoologe, Forschungsreisender und Autor.

Leben

Johann Wilhelm von Müller war der Enkel des Bankiers Johannes von Müller, der das Adelsprädikat erlangt und das Schloss Kochersteinsfeld erworben hatte, in dem Johann 1824 zur Welt kam. 1861 heiratete er Maria von Lücken, die Ehe blieb kinderlos.

Müller studierte an den Universitäten Bonn, Heidelberg und Jena. In den Jahren 1845 bis 1849 unternahm er Reisen durch Algier, Marokko und Ägypten, wo er sich für die dortige Tierwelt, speziell die Vogelwelt interessierte. Ab 1847 hatte er den jungen (und später durch sein „Thierleben“ berühmten) Alfred Brehm als Sekretär mit sich. Von den Reisen brachte er außer Tieren auch das Mädchen Fathme und die Knaben Araki und Abdallah mit, die ihm der ägyptische Vizekönig geschenkt haben soll. Weitere Reisen führten ihn 1856 nach Nordamerika und Mexiko – hier war der Astronom August Sonntag sein Sekretär – sowie 1864/65 nach Spanien. Auf den Reisen entstanden mehrere Schriften, darunter 1853 Beiträge zur Ornithologie Afrikas und ein dreibändiger Reisebericht von seiner Amerikareise.

In den 1850er Jahren wurde er österreichisch-ungarischer Generalkonsul für Khartum, den Sudan und ganz Zentralafrika. Damit verbunden wurde er in den Freiherrenstand erhoben.

Johann Wilhelm von Müller wurde in der Familiengruft in Kochersteinsfeld beigesetzt.

Würdigung

Der Saphirspint (Merops muelleri) aus der Familie der Bienenfresser wurde nach ihm benannt.

Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.