Johann Wilhelm Meigen

Johann Wilhelm Meigen

Johann Wilhelm Meigen (* 3. Mai 1764 in Solingen; † 11. Juli 1845 in Stolberg (Rhld.)) war ein deutscher Entomologe.

Leben und Wirken

Meigen wurde als fünftes von acht Kindern geboren, seine Eltern betrieben mit bescheidenen Mitteln einen Krämerladen in Solingen. Er interessierte sich bereits in jungen Jahren für die Natur und begann im Alter von zehn Jahren Schmetterlinge zu sammeln. Eine erste Ausbildung erhielt er in Mathematik und vor allem in Französisch.

1784 ging er in Aachen bei dem Händler Pelzer in die Lehre. Ein Vetter von ihm, der Wollhändler Johann Matthias Baumhauer (1759–1818), war leidenschaftlicher Insektenforscher und besaß eine ansehnliche Sammlung, insbesondere von Schmetterlingen. Bald half ihm der junge Meigen bei der Betreuung seiner Sammlung, die etwa 1.200 Stücke umfasste.

Er begann dann, bei seiner Sammlung wissenschaftlicher vorzugehen und es gelang ihm, einige Entomologiewerke zu besorgen, die ihm die Bestimmung der Arten erlaubten. Seine ersten wissenschaftlichen Beobachtungen machte er insbesondere bei der Flügeläderung der Fliegen und stellte damit die von Linné definierten Gattungen in Frage, ohne zu wissen, dass Thaddeus William Harris (1795–1856) in Großbritannien und Louis Jurine (1749–1819) in Genf zu ähnlichen Schlussfolgerungen kamen. Er verschaffte sich dann die Arbeiten von Johan Christian Fabricius (1745–1808). Um die Flügel der Zweiflügler besser untersuchen zu können, erwarb er auf einer Messe in Leiden ein Mikroskop mit 20-facher Vergrößerung.

Im Herbst 1786 starb der Organist von Solingen. Dieses Amt wurde Meigen angeboten, da auch das Unterrichten der französischen Sprache dazugehörte. Er nahm die Stellung an, die neben anderen Vorteilen auch den Aufenthalt in der Nähe seiner Familie erlaubte. 1792 begann er mit Zeichenstudien, während er weiterhin in Schulen der Aachener Umgebung Französisch lehrte. Dabei unterrichtete Meigen vornehmlich die Kinder der zahlungskräftigen Kupfermeister in Stolberg, wo er von 1796 bis zu seinem Tode tätig war. Privatunterricht erteilte er in den Fächern Zeichnen, Geographie, Weltgeschichte und Musik (Klavierspiel).

Titelblatt der "Systematischen Beschreibung der bekannten Europäischen zweiflügeligen Insekten", Band 6

1801 begegnete er Bernard Germain Étienne Médard de La Ville-sur-Illon, comte de La Cépède (1756–1825), der zum Besuch der Brauereien nach Stolberg gekommen war. Meigen zeigte ihm seine Zweiflüglerzeichnungen. 1802 wurde er von Johann Karl Wilhelm Illiger (1775–1813) und Johann Centurius von Hoffmannsegg (1766–1849) zum Besuch nach Aachen eingeladen, wo sie als Kurgäste weilten.

Es ist Illiger zu verdanken, dass die ersten Arbeiten von Meigen erscheinen konnten. Im selben Jahr entdeckte Fabricius beim Besuch in Paris Meigens Arbeiten und ersuchte ihn um ein Treffen, das dann in Stolberg stattfand. Fabricius warf Meigen vor, keine Klassifikationsmethode anzuwenden, die sich nur auf einen bestimmten Körperteil gründet, sondern jeweils nach den Erfordernissen wechselte.

Das Jahr 1808 war wegen der drastisch sinkenden Zahl von Französisch-Schülern schwierig. Meigen erhielt darauf einen Posten als Sekretär bei der Handelskammer Stolberg. 1812 wurde er von der französischen Regierung in der Aachener Verwaltung angestellt. Meigen erstellte topographische Karten für das Département de la Roer, die Bürgermeisterei Stolberg sowie eine Übersichtskarte und elf Kreiskarten für den Bezirk Köln.

Die Zeit von 1816 bis 1817 war für Meigen sehr schwierig, da er nach dem Verlust der meisten Unterrichtsmöglichkeiten große Probleme hatte, seine Familie zu ernähren, die sieben Kinder umfasste.

Er wurde dann beauftragt, eine Neuauflage seiner Veröffentlichung von 1804 herauszugeben. Dafür erhielt er Geld von den Königen Preußens, Dänemarks und Württembergs und vom Kaiser Österreichs. Man vertraute ihm die Sammlungen der Museen Wiens und Berlins an (wo die Sammlung Hoffmannseggs aufbewahrt wird), sowie die von Peter Simon Pallas (1741–1811).

1818 veröffentlichte er den ersten Band einer Insekten-Fauna: Systematische Beschreibung der bekannten Europäischen zweiflügeligen Insekten, dem sechs weitere nachfolgten, der letzte erschien 1838.

Baumhauers Witwe beauftragte ihn 1818, dessen Sammlung von wenigstens 50.000 Stücken zu bestimmen, die aus Deutschland, Frankreich, den Pyrenäen, den Alpen und Norditalien stammten. Nach dieser Arbeit wurde die Sammlung für 1.100 holländische Gulden an die Museen von Leiden und von Lüttich verkauft.

1823 wurde er von Christian Rudolph Wilhelm Wiedemann (1770–1840) nach Hamburg eingeladen, um Ordnung in die Sammlung von Fabricius zu bringen. Bei seinem anschließenden Besuch in Schweden und Dänemark entstanden mehr als 600 Naturzeichnungen.

1822/23 veröffentlichte Meigen eine Serie astronomischer Karten, wie "Der gestirnte Himmel oder Beschreibung aller in Europa sichtbaren Sternbilder", einen Himmels-Atlas aus 16 Tafeln und einem Hilfsbuch. Kurz vor seinem Tod wurde ihm am 3. Mai 1845 für seine Arbeiten zu den Zweiflüglern die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Wilhelm Universität Bonn verliehen.

Literatur

  • Ulrich S. Soénius: Johann Wilhelm Meigen (1764-1845). In: Rheinische und westfälische Handelskammersekretäre und -syndici vom 18. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Aschendorff, Münster 1994 (Rheinisch-Westfälische Wirtschaftsbiographien, Bd. 15), S. 175-196 ISBN 3-402-06751-X [Wiederabdruck in: Meine Heimat. Stolberger Bürger von Rang und Namen anläßlich des 150. Todestages von Johann Wilhelm Meigen. Hrsg. Arbeitskreis Stolberger Geschichte. Red.: Heinz Foltz, Stolberg 1995, S. 4-21].

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.