John Scott Haldane

Familienstammbaum

John Scott Haldane (* 3. Mai 1860 in Edinburgh; † 15. März 1936 in Oxford) war ein schottischer Physiologe und gilt als Begründer des methodischen Holismus.

Leben

Haldane war der Sohn eines Anwalts und studierte in Edinburgh Medizin mit dem M. D. Abschluss 1884. Danach war er an der University of Dundee und ab 1887 als Assistent seines Onkels, des Physiologie Professors John Burdon-Sanderson, an der Universität Oxford. 1907 wurde er dort Reader in Physiologie, wechselte aber 1913 als Direktor an das Mining Research Laboratory in Doncaster (ab 1921 in Birmingham).

Bekannt wurde John Scott Haldane vor allem für seine Forschungen auf dem Gebiet der Atmung. Er entwickelte mehrere Methoden zur Untersuchung der Respiration, der Blutgasanalyse, sowie des Gasverbrauchs des Körpers. 1906 wies er in einer Arbeit mit John Priestley nach, dass nicht Sauerstoffmangel im Blut sondern Kohlendioxidüberschuss den Atemreflex auslöst. Ferner erforschte er im Auftrage der Royal Navy die Taucherkrankheit und entwarf 1907 eine Dekompressionstabelle, die bis in die 1950er Jahre in Gebrauch war. Außerdem regte er an, für die bessere Tarierung der Taucher, ihre Helmtauchgeräte mit einem Bleigurt zu versehen. Seine Erkenntnisse ermöglichten unter anderem der Royal Navy den Einsatz von Tauchern bei der Bergung von Gold aus der Lusitania ab 1917. Während des Ersten Weltkriegs befasste er sich mit Möglichkeiten, die britischen Soldaten vor von den Deutschen eingesetztem Giftgas zu schützen. Verdienste erwarb er sich auch in der Untersuchung von Grubenunglücken, worüber er 1896 einen einflussreichen Bericht veröffentlichte (Causes of death in colliery explosions). Er wies darauf hin, dass die Mehrzahl der Todesfälle auf Kohlenmonoxidvergiftung zurückzuführen war und schlug die Verwendung von Mäusen als Anzeichen für eine Gefährdung durch Kohlenmonoxid vor, die wegen ihres höheren Stoffwechselumsatzes früher als Menschen reagieren.

Von ihm wurde der Haldane-Effekt postuliert, der die Abhängigkeit des CO2-Transportvermögens im Blut vom O2-Partialdruck beschreibt.

Mit seinen Werken The Philosophical Basis of Biology, London 1931 (dt. Die philosophischen Grundlagen der Biologie, Berlin 1932) und The Philosophy of a Biologist, Oxford 1935 (dt.: Die Philosophie eines Biologen, Jena 1936) legte John Scott Haldane den Grundstein für die Philosophie des methodischen Holismus, der bestreitet, dass sich mit dem Verhalten einzelner Teile das jeweilige Ganze vollständig erklären lässt.

1916 bekam er die Royal Medal der Royal Society verliehen.

John Scott Haldanes Sohn John Burdon Sanderson Haldane war Genetiker. John Scott Haldanes Bruder Richard Burdon Haldane, 1. Viscount Haldane, war Lord Chancellor im House of Lords.

Der Roman-Autor Aldous Huxley wohnte eine Zeit lang bei Haldanes und parodierte Haldane in der Figur des Wissenschaftlers Edward Tantamount im Roman Kontrapunkt des Lebens.[1]

Werke (Auswahl)

  • Life and Mechanism, in: Mind, Vol. 9, Nr. 33, 1884, S. 27-47.
  • Organism and Environment as illustrated by the physiology of breathing, New Haven 1917
  • Symposium: Are physical, biological ans psychological categories irreducible? I., in: Carr, Wildon (Hrsg.): Life and finite individuality, Aristotelian Society. Supplementary Volume 1, London 1918
  • mit John Priestley: Respiration, New Haven (1922) 2. Aufl. 1927
  • Mechanism, Life and Personality, (1923), Westport 1973
  • The sciences and philosophy, London 1928
  • The Philosophical Basis of Biology. London 1931.
  • The Philosophy of a Biologist. Oxford 1935.
  • (mit Priestley, J. G.): Respiration, New Edition, Oxford 1935
  • The physiology of Descartes and its modern developments, in: Acta Biotheoretica, Vol. I, 1935, S. 5-16.

Literatur

  • Richard Friebe: Der Mann mit dem langen Atem : Mit seinen Arbeiten zur Physiologie der Lunge rettete John Scott Haldane Zehntausenden das Leben. Doch 150 Jahre nach seiner Geburt ist er fast vergessen. in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 2. Mai 2010, Seite 60

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. Bill Bryson: Eine kurze Geschichte von fast allem, Goldmann-Verlag, 2005, ISBN 3-442-46071-9, Kapitel 16, Seite 307

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.