John Scott Burdon-Sanderson

Büste von Burdon-Sanderson im Oxford University Museum of Natural History

John Scott Burdon-Sanderson (* 21. Dezember 1828 in Jesmond nahe Newcastle upon Tyne, England; † 23. November 1905 in Oxford) war ein englischer Physiologe.

Leben und Wirken

Burdon-Sanderson studierte ab 1847 Medizin an der Universität Edinburgh, das er 1851 mit der Promotion zum M. D. abschloss. Danach folgte das Studium der Chemie bei Charles Frédéric Gerhardt und Charles Adolphe Wurtz in Paris und das Hören von Vorlesungen bei Claude Bernard.

Er wurde 1854 Medical Registrar am St Mary's Hospital in der Praed Street in London. 1856 bis 1867 war er Medical Officer of Health for Paddington. 1860 erhielt er den Titel eines Inspector am Medical Department.

1870 wurde er Professor für praktische Physiologie und Histologie am University College London als Nachfolger von Michael Foster. Von 1874 bis 1883 war er dort Jodrell Professor of Human Physiology als Nachfolger von William Sharpey. Von 1871 bis 1878 war Burdon-Sanderson professor superintendent der neu eingerichteten Brown Institution[1], des ersten Laboratoriums für Pathologie in England.

1882 wurde er Waynflete Professor für Physiologie an der Universität Oxford; von 1895 bis 1904 war er dort Regius Professor für Medizin. 1893 wurde er Präsident der British Association for the Advancement of Science.

Burdon-Sanderson starb an 23, November 1905 in Oxford. Er wurde am Wolvercote Cemetery in Wolvercote, einem Vorort von Oxford, bestattet.

Ehrungen

1867 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society aufgenommen, die ihm 1883 die Royal Medal verlieh. Zweimal (1874–1875 und nochmals 1894–1895) war er Vizepräsident dieser Gesellschaft. 1899 wurde er zum Baron erhoben. Er war auch Mitglied des Royal College of Physicians.

Werke

  • John Scott Burdon-Sanderson, E. Klein, Michael Foster & T. Lauder Brunton (1873): Handbook for the Physiological Laboratory. London
  • John Scott Burdon-Sanderson (1875): Remarks in the Discussion on the Germ Theory of Disease. Transactions of the Pathological Society 26: 284-289
  • John Scott Burdon-Sanderson (1875): The Occurrence of Organic Forms in Connection with Contagious and Infective Diseases. British Medical Journal 1: 69-71, 199-201, 403-405, 435-437
  • John Scott Burdon-Sanderson (1882): On the Electromotive Properties of the Leaf of Dionaea in the Excited and Unexcited States [1881]. Philosophical Transactions of the Royal Society 173: 1-55

Belege

  1. Für Näheres zu diesem Institut siehe Artikel bei Citizendium.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.