John Robert Vane

John Robert Vane (* 29. März 1927 in Tardebigg, Worcestershire; † 19. November 2004 in Farnborough (London)) war ein britischer Biochemiker und Medizin-Nobelpreisträger. Er war der Entdecker der Funktionsweise von Aspirin.

Leben

Sein Vater Maurice Vane war Sohn russischer Immigranten; seine Mutter Frances Vane stammte aus einer britischen Bauernfamilie. Er ging auf die King Edward XIV Highschool in Birmingham. Mit zwölf Jahren bekam er von seinen Eltern einen Chemiebaukasten und fing an zu experimentieren. Er studierte ab 1944 an der Universität von Birmingham. Dort wurde er zunächst durch das Fehlen von Möglichkeiten zum Experimentieren enttäuscht. Er studierte dann ab 1946 an der University of Oxford Pharmakologie bei Harold Burn, wo er nach einer Zwischenzeit mit Lehrtätigkeit an der Universität Sheffield 1953 promoviert bei Geoffrey Dawes wurde. Ab 1953 war er Assistant Professor an der Yale University. Danach lehrte er ab 1955 am Institute for Basic Medical Science der Universität London im Royal College of Surgeons of England, zunächst als Senior Lecturer, dann als Reader und schließlich als Professor für experimentelle Pharmakologie. 1973 wurde er Leiter der Forschung bei der Wellcome Foundation. Ab 1985 war er am William Harvey Research Institute am Medical College des St. Bartolomew Hospital in London.

Den Medizin-Nobelpreis erhielt er 1982 zusammen mit Sune Bergström und Bengt Samuelsson für Entdeckungen in Hinblick auf Prostaglandine und verwandte biologisch aktive Substanzen. Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre entdeckte er, dass Aspirin über die Unterdrückung der Prostaglandin Synthese wirkt. Dabei arbeitete er auch mit dem brasilianischen Pharmakologen Sérgio Henrique Ferreira zusammen, auch auf dem Gebiet der frühen Entwicklung von ACE-Hemmern (was zur Entwicklung von Captopril 1974 bei Squibb führte).

1977 wurde er mit dem Albert Lasker Award for Basic Medical Research und 1989 mit der Royal Medal der Royal Society ausgezeichnet, deren Fellow er seit 1974 war. 1984 wurde er geadelt. Er war auswärtiges Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften, der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften und der National Academy of Sciences (1983). Er war mehrfacher Ehrendoktor (Mount Sinai Hospital Medical School in New York, Krakau, Paris, Aberdeen). 1980 erhielt er den Peter Debye Preis und 1981 war er Dale Medallist.

Vane war verheiratet und hatte zwei Töchter.

Siehe auch

  • Liste der Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.