José Mutis

José Celestino Mutis.jpg

José Celestino Mutis (* 6. April 1732 in Cádiz; † 11. September 1808 in Bogotá) war ein spanischer Botaniker und Mathematiker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Mutis“.

Leben und Wirken

José Mutis studiert in Cádiz Medizin mit zusätzlichen Kursen in Physik sowie Botanik. Das medizinische Examen legte er am 2. Mai 1755 an der Universität Sevilla ab. Am 5. Juli 1757 erhielt er den Doktorgrad der Medizin.

Von 1757 bis 1760 hielt er Vorlesungen über Anatomie in Madrid und unternahm botanische Studien mit Unterstützung des Botanischen Gartens der Migas Calientes de Madrid sowie weitere Studien der Astronomie und der Mathematik.

Nach drei Jahren entschied er sich, als Arzt an der Amerikaexpedition des Pedro Messia de la Cerda teilzunehmen. Beginnend mit seiner Ankunft in Santa Fe de Bogota am 24. Februar 1761 führte er ein kommentiertes Forschungstagebuch über seine Beobachtungen.

Im Jahr 1763 begann Mutis mit umfangreichen Studien der Flora und Fauna Südamerikas, die insgesamt über 20 Jahre dauerten. Insgesamt waren darunter drei große botanische Expedionen.

Mutis korrespondierte mit spanischen und anderen europäischen Wissenschaften, insbesondere mit Carl von Linné.

Im März 1762, während er eine Einführungsvorlesung in die Mathematik am Colegio de Rosario hielt, erklärte er die Grundlagen des Kopernikanischen Weltsystems und moderne experimentelle Methoden in den Wissenschaften, worüber er in Konflikt mit der Kirche geriet. Im Jahre 1774 verteidigte er vor der Heiligen Inquisition die moderne Wissenschaft, das Kopernikanische Weltsystem und die mathematische Naturphilophie. Alexander von Humboldt besuchte Mutis während seiner Amerikaexpedition.

Mutis verstarb im Alter von 76 Jahren an Lungenentzündung. Zu seinen Ehren ist heute der Jardín Botánico José Celestino Mutis in Bogotá nach ihm benannt.

Taxonomische Ehrung

Ihm zu Ehren wurde die Gattung Mutisia L.f. der Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae) benannt.

Artikel

  • Uwe Schwarz: José Celestino Mutis. In: Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft. Band 5: L-M. Herausgegeben von Hans Dieter Betz, Don S. Browning, Bernd Janowski und Eberhard Jüngel. Mohr Siebeck, ISBN 3-16-146945-3, Tübingen 2002 (4., völlig neu bearbeitete Auflage), Studienausgabe UTB, ISBN 978-3-8252-8401-5, Stuttgart 2008

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.